Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Nachweispflicht für Restaurants von Gericht gekippt

München, 30.07.2021 | 14:14 | sei

Auf den Kanaren dürfen Restaurants und Cafés ab sofort wieder ohne Impf- oder Testnachweis besucht werden. Der Oberste Gerichtshof der Kanaren (TSJC) hat die Regelung der Regionalregierung gekippt, auf Inseln der Corona-Warnstufen 3 und 4 den Zugang zur Gastronomie an eine Nachweispflicht zu knüpfen. Außerdem entfällt die Sperrstunde zwischen Mitternacht und 6 Uhr für die Lokale.


Restaurant Öffnung Corona
Auf den Kanaren dürfen Restaurants ab sofort wieder ohne Test oder Impfnachweis besucht werden.
Nachdem der TSJC bereits eine Wiedereinführung der nächtlichen Ausgangssperre auf den Kanarischen Inseln verboten hat, wurde nun eine weitere Corona-Maßnahme durch das Gericht gekippt. Einheimische und Urlauber müssen künftig auf den Inseln der beiden höchsten Corona-Warnstufen keinen Negativtest, Impf- oder Genesungszertifikat mehr vorzeigen, um in gastronomische Betriebe eingelassen zu werden. Darüber hinaus wird die generelle Schließzeit für Lokale zwischen 0 und 6 Uhr zunächst abgeschafft, zudem dürfen Hotel- und Restaurantbetriebe auf den Warnstufen 3 und 4 wieder bis zu 50 Prozent ihrer Kapazitäten auslasten. Angestoßen hatte die gerichtliche Prüfung der Maßnahmen der Gastgewerbeverband Hostelería Unida Teneriffa (HUT).
 
Nächtliche Ausgangssperre endgültig vom Tisch
 
Die Kanarenregierung muss damit die zweite Niederlage binnen weniger Tage hinnehmen. Erst Mitte Juli hatte der TSJC den Antrag auf eine Wiedereinführung nächtlicher Ausgangsbeschränkungen auf den Inseln der Warnstufen 3 und 4 abgelehnt. Präsident Ángel Víctor Torres legte gegen das Urteil Berufung beim Tribunal Supremo in Madrid ein, dem Obersten Gerichtshof Spaniens. Diese wurde jedoch vor zwei Tagen zurückgewiesen, was einem endgültigen Aus für die nächtliche Ausgangssperre gleichkommt. Begründet wird das Verbot der Maßnahme von den Gerichten mit der mangelnden Verhältnismäßigkeit; sie greife zu stark in die individuellen Grundrechte der Bevölkerung ein.
 
Corona-Warnstufen auf den Kanaren
 
Im Vergleich zur Vorwoche verbleiben die einzelnen Kanareninseln auf den gleichen Corona-Warnstufen. Damit verharrt Teneriffa als einziges Eiland auf der höchsten Stufe 4 (Braun), während Fuerteventura, Gran Canaria und La Palma Stufe 3 (Rot) innehaben. Für diese vier Inseln hätten die neuen Maßnahmen gelten sollen, welche nun durch die Gerichte untersagt wurden. Auf Stufe 2 (Gelb) befinden sich aktuell Lanzarote und La Gomera, die niedrigste Warnstufe 1 (Grün) gilt nur noch auf El Hierro.

Weitere Nachrichten über Reisen

Namibia
28.05.2024

Einreise: Namibia plant Visumpflicht für Deutsche

Für den Urlaub in Namibia benötigen deutsche Staatsbürger und Staatsbürgerinnen derzeit 90 Tage lang kein Visum. Dies soll sich jedoch nach Plänen der namibischen Regierung bald ändern.
Paris Panorama
27.05.2024

Paris: Eintritt für Eiffelturm wird teurer

Paris erhöht den Eintrittspreis des Eiffelturms um 20 Prozent. Damit müssen Besucher und Besucherinnen ab Mitte Juni bis zu 35,30 Euro bezahlen, um das Wahrzeichen zu besichtigen.
Bei Reisen außerhalb der EU sollte im Vorfeld unbedingt die Gültigkeit des Reisepasses geprüft werden.
22.05.2024

Georgien: Einreise ab Juni nur mit Auslandskrankenversicherung

Personen, die ab Juni nach Georgien reisen, müssen über eine gültige Reisekrankenversicherung verfügen. Die Versicherungspflicht gilt für alle Personen unabhängig ihrer Nationalität.
Jaffa, die Altstadt von Tel Aviv am Mittelmeer
22.05.2024

Israel: Elektronische Einreisegenehmigung ab Juli Pflicht

Für die Einreise nach Israel ist ab Juli eine elektronische Einreisegenehmigung verpflichtend. Diese gilt für Staatsangehörige aller Nationen, die bisher von der Visumspflicht befreit waren.
Einreise Visa Visum Pass
21.05.2024

China: Visumfreie Einreise bis Dezember 2025 möglich

Reisen nach China sind bis Ende 2025 visumfrei, wenn sie eine Dauer von 15 Tagen nicht überschreiten. Damit erleichtert die Volksrepublik weiterhin die Einreisebestimmungen für Kurzzeitaufenthalte.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.