Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren verschärfen Corona-Beschränkungen ab 11. Januar

München, 08.01.2021 | 14:38 | soe

Die Kanaren führen ab dem 11. Januar striktere Corona-Maßnahmen ein. Nachdem die Infektionszahlen nach den Weihnachtsfeiertagen wieder merklich ansteigen, sollen die neuen Regularien den weiteren Pandemieverlauf eindämmen. Die einzelnen Inseln des Archipels werden weiterhin mit verschiedenen Corona-Warnstufen versehen, die unterschiedliche Beschränkungen mit sich bringen.


teneriffa
Die Kanaren führen am 11. Januar schärfere Corona-Beschränkungen ein.
Wie die kanarische Regionalregierung in einer Pressemitteilung vom 7. Januar erklärt, sollen die beschlossenen Maßnahmen zunächst bis einschließlich des 24. Januar 2021 gelten. In der kommenden Woche soll die aktuelle Situation jedoch erneut analysiert und gegebenenfalls Anpassungen auf den einzelnen Inseln vorgenommen werden. Diesen werden ab dem 11. Januar aktualisierte Corona-Warnstufen zugewiesen.
 
Fuerteventura, La Palma und El Hierro mit Warnstufe 1
 
Auf den drei Inseln der Warnstufe 1 gilt eine nächtliche Ausgangssperre zwischen Mitternacht und 6 Uhr. Es dürfen sich höchstens sechs Personen treffen, sofern diese nicht im gleichen Haushalt leben. Auch in Restaurants, Cafés und Bars wird die Personenzahl pro Tisch auf sechs begrenzt. Mannschaftssportarten dürfen nicht mehr ausgeübt werden; bei sportlichen Aktivitäten in Innenbereichen sind maximal sechs Teilnehmer inklusive des Kursleiters zulässig, sofern nicht ständig ein Sicherheitsabstand von zwei Metern eingehalten werden kann.
 
Gran Canaria, Lanzarote und La Gomera mit Warnstufe 2
 
Auf Inseln mit Warnstufe 2 gilt ebenfalls eine nächtliche Ausgangssperre, hier beginnt sie schon um 23 Uhr. Bei Zusammenkünften in Restaurants, Fitnessstudios und anderswo ist die Gruppengröße auf vier beschränkt. Zudem werden bei der zweithöchsten Warnstufe die Besuche in Krankenhäusern eingeschränkt und müssen vom Personal überwacht werden. Der öffentliche Nahverkehr in den Städten wird auf 50 Prozent seiner Kapazität reduziert.
 
Teneriffa auf Warnstufe 3
 
Als am stärksten betroffene Kanareninsel behält Teneriffa auch nach dem 11. Januar die höchste Corona-Warnstufe 3. Die Ein- und Ausreise ist nur aus triftigen Gründen gestattet, was jedoch nicht für ausländische Touristen gilt. Die Ausgangssperre tritt bereits um 22 Uhr in Kraft, ab dann gilt auch eine Sperrstunde für die Gastronomie. Sportanlagen in geschlossenen Räumen müssen den Betrieb einstellen, in Krankenhäusern werden Besuche nur in Ausnahmefällen erlaubt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tahiti
20.05.2022

Französisch-Polynesien: Lockerung der Corona-Maßnahmen und Einreiseerleichterung

Französisch-Polynesien hat seine Corona-Maßnahmen und Einreisebestimmungen gelockert. Die Maskenpflicht ist fast überall entfallen, Ungeimpfte dürfen zudem ohne besonderen Grund einreisen.
Thailand: Krabi
20.05.2022

Thailand: Einreise mit Thailand Pass gelockert und Nachtleben öffnet

Thailand behält den Thailand Pass für ausländische Gäste auch nach dem 1. Juni, vereinfacht aber das Ausfüllen. Außerdem dürfen in vielen Provinzen Bars und Nachtclubs wieder öffnen.
Griechenland: Kefalonia
19.05.2022

Griechenland: Das sind die besten Strände 2022

In Griechenland wurden 581 Strände mit einer Blauen Flagge ausgezeichnet. Diese Strände verfügen über eine hervorragende Wasserqualität sowie ein grundlegendes Serviceangebot.
Blick über die Dächer von Marrakesch
19.05.2022

Marokko erlaubt Einreise mit Impfung oder Test

Marokko hat die Einreisebedingungen gelockert. Fortan muss für den Grenzübertritt entweder eine Impfbescheinigung oder ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.
Spanien: Kanaren La Palma
19.05.2022

Kanaren: Vulkan-Wanderung auf La Palma wiedereröffnet

Auf der Kanareninsel La Palma wurde der Wanderweg "Ruta de los Volcanes" wiedereröffnet. Nach dem Vulkanausbruch im Jahr 2021 musste er acht Monate lang gesperrt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.