Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Spanien: Katalonien schafft die 3G-Regelung ab

München, 28.01.2022 | 10:19 | twi

Die Regionalregierung Kataloniens hat die Abschaffung des COVID-Zertifikats und damit auch der 3G-Regelung beschlossen. Den Schritt begründen die Behörden damit, dass der Corona-Pass angesichts der Omikron-Welle nur noch begrenzten Nutzen hätte und beruft sich dabei auf den katalanischen Wissenschaftsrat. Auch die maximale Personenzahl für Zusammenkünfte wurde verworfen.


Barcelona: Sagrada Familia
Katalonien hat die 3G-Nachweispflicht abgeschafft.
Die 3G-Regel ist in der Nacht zum Freitag ausgelaufen, weshalb ein Vorzeigen des COVID-Zertifikats nicht länger notwendig ist. Damit können Restaurants, Bars, Fitnessstudios, Museen und weitere kulturelle Einrichtungen sowie Veranstaltungen ohne einen Nachweis über eine Impfung, Genesung oder einen Negativtest besucht werden. Ursprünglich war zwar eine Verlängerung der 3G-Regelung geplant gewesen, jedoch kam der Wissenschaftsrat zu dem Schluss, dass diese nicht länger nötig sei. Bereits am Dienstag hatte die katalanische Regierung zudem angekündigt, dass die Obergrenze von zehn Personen bei Zusammenkünften entfallen soll. Damit bleibt die Schließung von Nachtclubs die letzte Corona-Maßnahme, die in Katalonien in Kraft ist. Für diese wird derzeit eine mögliche Wiedereröffnung am 11. Februar diskutiert.

Maßnahmen bei Omikron weniger wirksam

Der Wissenschaftsrat begründete seine Empfehlung gegenüber der katalanischen Nachrichtenagentur ACN damit, dass der 3G-Nachweis zwar bei der Delta-Variante sinnvoll gewesen sei, angesichts der hochinfektiösen Omikron-Mutation jedoch an Wirksamkeit verloren hätte. Zudem würde die Impfung schwere Krankheitsverläufe verhindern, aber die Verbreitung von Omikron nicht stoppen, da die Variante die Immunantwort umgehen könne. Die Regionalregierung führt auf dieser Basis aus, dass sich ohnehin ein großer Teil der Bevölkerung, unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus, mit Corona infizieren werde. Somit sei das COVID-Zertifikat nicht länger effektiv.

Corona-Lage in Katalonien

Katalonien befindet sich derzeit inmitten seiner heftigsten Infektionswelle. Die Sieben-Tage-Inzidenz wurde am Morgen des 28. Januar von der Johns Hopkins University mit 3.266,3 angegeben. Im Moment sind knapp eine halbe Million Fälle aktiv, das ist eine Person unter 15 Einwohnerinnen und Einwohnern. Von den siebeneinhalb Millionen Katalaninnen und Katalanen sind bisher etwas mehr als 79 Prozent vollständig gegen COVID-19 geimpft.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.