Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Spanien: Katalonien hebt Ausgangssperre auf

München, 25.08.2021 | 09:03 | lvo

Die letzten bestehenden Ausgangssperren in der spanischen Region Katalonien werden aufgehoben. Mit Wirkung zum Freitag, 27. August, sollen die nächtlichen Verbote nicht mehr wirksam sein, wie die katalanische Regierung in einer Pressemitteilung am 24. August verlauten ließ. Alle weiteren Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus werden hingegen um eine Woche verlängert.


Panorama an der Costa Blanca
Die nächtliche Ausgangssperre in Katalonien wird aufgehoben.
Derzeit gilt in katalanischen Gemeinden, die ein höheres Infektionsgeschehen aufweisen, eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 1 und 6 Uhr. Diese Regelung trifft auf Regionen mit mehr als 125 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner zu. In 129 der insgesamt 148 Gemeinden Kataloniens wurde das nächtliche Ausgangsverbot jedoch bereits am 19. August gerichtlich aufgehoben. Darunter ist auch die Gemeinde um die bei Touristen beliebte Metropole Barcelona. Mit Wirkung zum kommenden Freitag wird die Ausgangssperre nun auch in den verbleibenden 19 Gemeinden beendet. Damit findet auch die Sperrstunde von gastronomischen Betrieben, die derzeit um 0:30 Uhr angesetzt ist, ein Ende.

Verlängerung der Corona-Maßnahmen

Die Aufhebung der nächtlichen Mobilitätseinschränkung ist jedoch die einzige Lockerung der Corona-Maßnahmen in Katalonien. Alle weiteren Regelungen werden laut der Regierung um eine Woche verlängert. Dazu zählen insbesondere die Zusammenkünfte im privaten und öffentlichen Bereich. Es dürfen sich demnach weiterhin nur zehn Personen gemeinsam treffen. In öffentlichen Räumen dürfen diese Gruppen zudem nicht essen oder trinken. Auch bei Sport- oder Kulturevents inklusive Hochzeiten, Gottesdiensten oder ähnlichem besteht eine Maximalkapazität. So dürfen derartige Veranstaltungen nur zu 70 Prozent, höchstens aber zu 3.000 Personen, ausgelastet werden.

Aktuelle Situation in Spanien

In den vergangenen Wochen sank die Kurve der Neuinfektionen in Katalonien. Seitens des Robert Koch-Instituts werden die Region sowie auch Asturien, Kastilien-La Mancha, Valencia und die Kanarischen Inseln seit dem 22. August nicht mehr als Hochrisikogebiet eingestuft. Der Rest Spaniens behält den Risikostatus zunächst inne. Immerhin hat ganz Spanien mit einer zu 64,1 Prozent vollständig geimpften Bevölkerung jedoch eine der höchsten Immunisierungsraten in der Europäischen Union.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Elsass Lothringen
21.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
21.01.2022

Malediven und Tunesien werden Hochrisikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat 19 weitere Corona-Hochrisikogebiete ausgewiesen. Darunter sind auch die Malediven und Tunesien.
Straße Australien Känguru
21.01.2022

Australien: Queensland hebt Quarantäne für Geimpfte auf

Queensland erleichtert die Einreisebestimmungen für internationale Reisende. Ab dem 22. Januar ist für vollständig Geimpfte keine Quarantäne mehr vorgesehen.
Thailand Pattaya
21.01.2022

Thailand lockert Corona-Bestimmungen in der Gastronomie

Thailand hat einige Lockerungen in der Gastronomie eingeführt. So dürfen Restaurants in vielen Regionen länger öffnen und wieder Alkohol ausschenken.
El Hierro Küste
21.01.2022

Kanaren: El Hierro steigt auf Corona-Warnstufe 3

Auf den Kanaren wurden die Corona-Warnstufen angepasst. Auf El Hierro gilt ab dem 24. Januar die zweithöchste Stufe 3, mit der eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 1 Uhr eingeführt wird.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.