Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Barcelona: Katalonien riegelt Gemeinden ab

München, 05.01.2021 | 09:44 | cge

Die spanische Region Katalonien, in der sich auch die Großstadt Barcelona befindet, verschärft ihre Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Ab Donnerstag wird das Gebiet für zehn Tage abgeriegelt. Die Regierung reagiert damit auf noch immer steigende Neuinfektionszahlen.


Park Güell in Barcelona
Katalonien riegelt sich ab.
Die Einwohner der autonomen Gemeinschaft Katalonien dürfen ab 7. Januar ihre Gemeinden nur noch aus triftigen Gründen verlassen. Darunter zählen Arztbesuche oder die Fahrt zur Arbeit. Dies kündigte die Gesundheitsministerin der Region, Alba Vergés, am Montag in Barcelona an. Alle Einkaufszentren und Fitnessstudios sowie Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von mehr als 400 Quadratmetern müssen während des Zeitraums geschlossen bleiben. An den Wochenenden dürfen nur Läden öffnen, die der Deckung des Grundbedarfs dienen. Die Abriegelung Kataloniens betrifft rund 7,6 Millionen Menschen.
 
Weitere Regionen verschärfen Maßnahmen

Neben Katalonien verschärfen weitere Regionen ihre Maßnahmen. So riegelt auch die Hauptstadt Madrid 18 Gesundheitsbezirke sowie fünf umliegende Gemeinden ab, so der Fernsehsender ntv. Weiterhin seien in der spanischen Region Campo de Gibraltar vor Gibraltar acht Gemeinden isoliert worden. In Aragón und Castilla y León gebe es eine weitere Einschränkung der Bewegungsfreiheit.
 
Lage in Spanien und Katalonien

Das spanische Gesundheitsministerium vermeldete für Spanien am 4. Januar eine 7-Tage-Inzidenz von 141,56. In Katalonien liegt diese bei 166,17. Im Vergleich dazu weist das Robert Koch-Institut (RKI) für Deutschland einen Wert von 135 aus. Aus Sicht des RKI gilt das gesamte Land Spanien inklusive der Kanarischen Inseln derzeit als Risikogebiet. Als solches wird ein Gebiet oder Land gewertet, das eine Neuinfektionsrate von mehr als 50 Fällen auf 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage aufweist. Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.
Italien: Gardasee, Riva del Garda
23.07.2021

Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Italien verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Corona-Maßnahmen. Der Zutritt zu Innenräumen von Restaurants soll künftig mit einem Gesundheitspass geregelt werden.
Thailand: Koh Phi Phi
23.07.2021

Thailand öffnet sechs weitere Inseln und Orte im Sandbox-Programm

Sechs weitere Inseln und Orte in Thailand öffnen sich im Rahmen des Sandbox-Programms für Touristen. Das Modellprojekt greift bereits auf Phuket und Koh Samui.
teneriffa
23.07.2021

Kanaren-Warnstufen: Teneriffa auf höchster Warnstufe Braun

Die Corona-Lage auf den Kanarischen Inseln verschärft sich weiter. Mit der Kategorisierung der neuen Warnstufen werden mehrere Inseln kritischer eingestuft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.