Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Keine Virusvariantengebiete mehr ab 4. Januar

München, 03.01.2022 | 09:29 | soe

Ab morgen führt das Robert Koch-Institut vorerst keine Virusvariantengebiete mehr. Die zuletzt auf der Liste genannten afrikanischen Staaten sowie Großbritannien werden vom 4. Januar an zu Corona-Hochrisikogebieten heruntergestuft, neue Mutationsgebiete gibt es nicht. Damit wird auch das Beförderungsverbot aus den neun Ländern aufgehoben.


Großbritannien England London
Großbritannien und acht afrikanische Staaten gelten ab dem 4. Januar nicht mehr als Virusvariantengebiete.
Seit dem Auftreten der Omikron-Variante des Coronavirus galten Botsuana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Simbabwe und Südafrika als Virusvariantengebiete, am 20. Dezember wurde dieser Status auch über Großbritannien samt aller Überseegebiete verhängt. Mit Wirkung zum 4. Januar um 0 Uhr werden diese Staaten zu Hochrisikogebieten heruntergestuft, wodurch sich die Einreisebedingungen deutlich erleichtern. Damit bleibt die Liste der Virusvariantengebiete vorerst leer, laut Robert Koch-Institut sind jedoch auch weiterhin kurzfristige Änderungen möglich.
 
Erleichterte Einreisebedingungen
 
Mit dem Entfall des Mutationsgebietsstatus endet auch das Beförderungsverbot, welches für Transportunternehmen griff. Es gebietet beispielsweise Fluggesellschaften, ausschließlich deutsche Staatsbürger und Staatsbürgerinnen sowie Personen mit gültigem Aufenthaltstitel aus Virusvariantengebieten nach Deutschland mitzunehmen. Die Passagiere und Passagierinnen mussten zudem einen negativen PCR-Test vorweisen, unabhängig von ihrem Impfstatus. Zudem war nach der Ankunft in der Bundesrepublik eine 14-tägige Quarantäne vorgeschrieben, die nicht vorzeitig beendet werden konnte.
 
Neue Hochrisikogebiete seit 1. Januar
 
Zum neuen Jahr hat das RKI vier neue Hochrisikogebiete benannt, darunter auch mehrere beliebte Urlaubsziele. Mit Italien trifft es ein Land, das die Corona-Pandemie in den letzten Monaten gut unter Kontrolle hatte. Seit Anfang Dezember stiegen die Infektionszahlen allerdings sprunghaft an, mit Stand zum 3. Januar liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1.127,7 und damit dreimal so hoch wie der bisherige Höchststand aus dem November 2020. Außer Italien wurden auch Malta, San Marino und Kanada neu auf die Liste der Corona-Hochrisikogebiete ergänzt, Mauritius hingegen verlor diese Einstufung zum 1. Januar.

Weitere Nachrichten über Reisen

Corona PCR Test Abstrich
26.01.2022

PCR-Tests knapp: Auswirkungen für Reisende

Bund und Länder wollen den Zugang zu PCR-Tests aufgrund knapper Ressourcen künftig einschränken. Reisende müssen sich deshalb informieren, wo sie benötigte Tests bekommen.
Norwegen
26.01.2022

Norwegen beendet Quarantänepflicht für Reisende

Norwegen-Reisende müssen sich seit dem 26. Januar nicht mehr in Quarantäne begeben. Lesen Sie hier Details zu den Lockerungen.
Amsterdam Kanalbrücke
26.01.2022

Niederlande öffnen Restaurants gemäß 3G-Regel

Die Niederlande haben Lockerungen für das öffentliche Leben bekanntgeben. Seit dem 26. Januar dürfen Restaurants und weitere Freizeiteinrichtungen gemäß der 3-Regel öffnen.
Parlament der Europäischen Union mit spiegelnden Fenstern
26.01.2022

EU fordert freie Einreise mit Corona-Zertifikat

Die Europäische Union plant, ab dem 1. Februar wieder freies Reisen mit dem Corona-Zertifikat zu ermöglichen. Zusätzliche Beschränkungen wie Quarantäne und Tests sollen entfallen.
Singapur Skyline
25.01.2022

Singapur erleichtert Testbedingungen nach Einreise

Singapur erleichtert die Testbestimmungen für Geimpfte. Im Rahmen der Reiseblase werden künftig nach der Ankunft auch unbeaufsichtigte Selbsttests anerkannt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.