Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kuba öffnet Restaurants und verkürzt Ausgangssperre

München, 27.09.2021 | 14:49 | lvo

Kuba plant Lockerungen der aktuell geltenden Corona-Maßnahmen, wie der Informationsdienst A3M meldet. Ab dem kommenden Freitag, 1. Oktober, sollen gastronomische Betriebe schrittweise wiedereröffnet werden. Zudem wird die nächtliche Ausgangssperre verkürzt.


Kuba
Kuba plant schrittweise Lockerungen der Corona-Maßnahmen ab 1. Oktober.
Die seit Januar in weiten Teilen des Karibikstaats geschlossenen Restaurants, Cafés und Bars können ab Freitag nach und nach wiedereröffnet werden. Das betrifft acht der insgesamt 15 kubanischen Provinzen, darunter auch die Hauptstadtregion Havanna sowie die Provinz Matanzas. In Matanzas an der Nordküste befindet sich auch der beliebte Urlaubsort Varadero, daher gilt die Provinz als wirtschaftlich stärkste des Landes und wird enorm von den Lockerungen in der Gastronomie profitieren. Ersten Angaben zufolge werden die Gastronomiebetriebe mit einer Auslastung von 50 Prozent starten. Zusätzlich gelten strenge Gesundheitskontrollen sowie Abstandsregeln. Auch eine Maskenpflicht wird in Kraft sein.
 
Verkürzung der Ausgangssperre
 
Mit der Limitierung der nächtlichen Ausgangssperre tritt am Freitag eine weitere Erleichterung in Kraft. Diese wird um eineinhalb Stunden nach hinten verlegt und gilt somit künftig nur noch von 22:30 Uhr bis 5 Uhr morgens. Im Zuge dessen verlängert Kuba auch die allgemeinen Öffnungszeiten von Geschäften.
 
Aktuelle Corona-Situation in Kuba
 
Kuba war zuletzt stark von der Pandemie betroffen. Aktuell läuft eine intensive Impfkampagne – auch Kinder ab zwei Jahren werden immunisiert. Bislang erreicht Kuba eine Impfquote von 42 Prozent (Stand: 23. September 2021). Bis November will der Karibikstaat eine Quote von 90 Prozent erreichen, denn ab dem 15. November ist eine Öffnung der Grenzen geplant. Bereits aktuell ist eine Einreise möglich, sie soll dann jedoch mit schrittweisen Erleichterungen verbunden sein. Derzeit müssen Einreisende eine Krankenversicherung sowie eine Gesundheitserklärung vorweisen. Zusätzlich gilt bei Einreise die Pflicht zum Nachweis eines negativen PCR-Tests. Bei Ankunft wird ein weiterer Test durchgeführt, bis zu dessen Ergebnis sich Touristen mit einer Buchung in lizensierten Unterkünften im Hotel aufhalten müssen. Wer eine nicht lizensierte Unterkunft gebucht hat, muss sich zuvor für fünf Tage in einem behördlich zugewiesenen Hotel in Isolation begeben. Nach einem anschließenden, negativen PCR-Test kann die Quarantäne beendet werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.