Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kuba wird Hochrisikogebiet

München, 28.01.2022 | 14:12 | lvo

Mit der jüngsten Aktualisierung der Risikoliste des Robert Koch-Instituts werden weitere zwölf Staaten und Überseegebiete weltweit zu Corona-Hochrisikogebieten erklärt. Darunter sind unter anderem Kuba, Oman sowie Singapur. Für mehrere Staaten auf dem afrikanischen Kontinent entfällt der Risikostatus hingegen. Die Änderungen treten am 30. Januar um Mitternacht in Kraft.


Kuba
Kuba gilt ab dem 30. Januar 2022 als Hochrisikogebiet.
Ab dem kommenden Sonntag gilt das beliebte karibische Urlaubsland Kuba als Hochrisikogebiet. Auch andere Staaten, in denen derzeit Hauptreisezeit herrscht, sind betroffen. So deklariert das RKI des Weiteren Oman und Singapur zu Risikogebieten. Zudem haben Afghanistan, Bangladesch, Guatemala, Irak, Kirgisistan, Pakistan, Palau sowie die Ukraine und das französische Pazifik-Überseegebiet Neukaledonien den Risikostatus ab dem 30. Januar inne. Mit der Ausweisung als Hochrisikogebiet gilt seitens des Auswärtigen Amtes eine Reisewarnung für die genannten Staaten.
 
Neue Hochrisikogebiete: Änderungen für Reisende
 
Urlauberinnen und Urlauber, die aus Corona-Hochrisikogebieten nach Deutschland zurückkehren, müssen einiges beachten. So ist vorab online eine digitale Einreiseanmeldung durchzuführen. Zusätzlich greift eine Quarantänepflicht von zehn Tagen. Die Isolation kann durch den Nachweis einer vollständigen Impfung oder einer Genesung von COVID-19 umgangen werden. Beim Fehlen eines solchen Nachweises besteht alternativ die Möglichkeit, die Quarantäne durch einen negativen Test ab dem fünften Tag vorzeitig zu beenden. Die Testpflicht bei Einreise nach Deutschland ist unabhängig vom Risikostatus eines Landes und bleibt somit bestehen.
 
Kenia, Namibia und Südafrika keine Hochrisikogebiete mehr
 
Einige Staaten streicht das RKI von der Risikoliste. Das betrifft insbesondere die afrikanischen Länder, in denen die Omikron-Mutation zuerst nachgewiesen wurde und die daraufhin im November 2021 zu Virusvariantengebieten erklärt worden waren. So haben Kenia, Namibia, Südafrika und Tansania keinerlei Risikostatus mehr inne. Das betrifft zudem Angola, Burundi, Eswatini, Lesotho, Malawi, Ruanda, Sambia, Simbabwe sowie Uganda. Rückkehrende aus diesen Staaten müssen keine digitale Einreiseerklärung mehr abgeben und unterliegen keiner Quarantänepflicht mehr.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.