Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kuba wird Hochrisikogebiet

München, 28.01.2022 | 14:12 | lvo

Mit der jüngsten Aktualisierung der Risikoliste des Robert Koch-Instituts werden weitere zwölf Staaten und Überseegebiete weltweit zu Corona-Hochrisikogebieten erklärt. Darunter sind unter anderem Kuba, Oman sowie Singapur. Für mehrere Staaten auf dem afrikanischen Kontinent entfällt der Risikostatus hingegen. Die Änderungen treten am 30. Januar um Mitternacht in Kraft.


Kuba
Kuba gilt ab dem 30. Januar 2022 als Hochrisikogebiet.
Ab dem kommenden Sonntag gilt das beliebte karibische Urlaubsland Kuba als Hochrisikogebiet. Auch andere Staaten, in denen derzeit Hauptreisezeit herrscht, sind betroffen. So deklariert das RKI des Weiteren Oman und Singapur zu Risikogebieten. Zudem haben Afghanistan, Bangladesch, Guatemala, Irak, Kirgisistan, Pakistan, Palau sowie die Ukraine und das französische Pazifik-Überseegebiet Neukaledonien den Risikostatus ab dem 30. Januar inne. Mit der Ausweisung als Hochrisikogebiet gilt seitens des Auswärtigen Amtes eine Reisewarnung für die genannten Staaten.
 
Neue Hochrisikogebiete: Änderungen für Reisende
 
Urlauberinnen und Urlauber, die aus Corona-Hochrisikogebieten nach Deutschland zurückkehren, müssen einiges beachten. So ist vorab online eine digitale Einreiseanmeldung durchzuführen. Zusätzlich greift eine Quarantänepflicht von zehn Tagen. Die Isolation kann durch den Nachweis einer vollständigen Impfung oder einer Genesung von COVID-19 umgangen werden. Beim Fehlen eines solchen Nachweises besteht alternativ die Möglichkeit, die Quarantäne durch einen negativen Test ab dem fünften Tag vorzeitig zu beenden. Die Testpflicht bei Einreise nach Deutschland ist unabhängig vom Risikostatus eines Landes und bleibt somit bestehen.
 
Kenia, Namibia und Südafrika keine Hochrisikogebiete mehr
 
Einige Staaten streicht das RKI von der Risikoliste. Das betrifft insbesondere die afrikanischen Länder, in denen die Omikron-Mutation zuerst nachgewiesen wurde und die daraufhin im November 2021 zu Virusvariantengebieten erklärt worden waren. So haben Kenia, Namibia, Südafrika und Tansania keinerlei Risikostatus mehr inne. Das betrifft zudem Angola, Burundi, Eswatini, Lesotho, Malawi, Ruanda, Sambia, Simbabwe sowie Uganda. Rückkehrende aus diesen Staaten müssen keine digitale Einreiseerklärung mehr abgeben und unterliegen keiner Quarantänepflicht mehr.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tahiti
20.05.2022

Französisch-Polynesien: Lockerung der Corona-Maßnahmen und Einreiseerleichterung

Französisch-Polynesien hat seine Corona-Maßnahmen und Einreisebestimmungen gelockert. Die Maskenpflicht ist fast überall entfallen, Ungeimpfte dürfen zudem ohne besonderen Grund einreisen.
Thailand: Krabi
20.05.2022

Thailand: Einreise mit Thailand Pass gelockert und Nachtleben öffnet

Thailand behält den Thailand Pass für ausländische Gäste auch nach dem 1. Juni, vereinfacht aber das Ausfüllen. Außerdem dürfen in vielen Provinzen Bars und Nachtclubs wieder öffnen.
Griechenland: Kefalonia
19.05.2022

Griechenland: Das sind die besten Strände 2022

In Griechenland wurden 581 Strände mit einer Blauen Flagge ausgezeichnet. Diese Strände verfügen über eine hervorragende Wasserqualität sowie ein grundlegendes Serviceangebot.
Blick über die Dächer von Marrakesch
19.05.2022

Marokko erlaubt Einreise mit Impfung oder Test

Marokko hat die Einreisebedingungen gelockert. Fortan muss für den Grenzübertritt entweder eine Impfbescheinigung oder ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.
Spanien: Kanaren La Palma
19.05.2022

Kanaren: Vulkan-Wanderung auf La Palma wiedereröffnet

Auf der Kanareninsel La Palma wurde der Wanderweg "Ruta de los Volcanes" wiedereröffnet. Nach dem Vulkanausbruch im Jahr 2021 musste er acht Monate lang gesperrt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.