Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

La Palma: Vulkanausbruch für beendet erklärt

München, 27.12.2021 | 09:35 | twi

Nach etwa drei Monaten wurde der Vulkanausbruch aus der Kanareninsel La Palma offiziell für beendet erklärt. Dennoch fügten die Behörden hinzu, dass ein plötzliches Wiedererwachen und weitere Ausbrüche des nach wie vor namenlosen Vulkans in der Vulkankette Cumbre Vieja nicht unmöglich wären. Der Vulkanausbruch hat Sachschäden von schätzungsweise 900 Millionen Euro verursacht. 


Spanien-La Palma-Cumbre Vieja-Vulkan
Der Ausbruch des Vulkans auf La Palma wurde offiziell für beendet erklärt.
Nach 85 Tagen und 18 Stunden wurde der Ausbruch des Vulkans auf La Palma am 25. Dezember für beendet erklärt, nachdem er bereits am 13. Dezember nach einer letzten heftigen Entladung größtenteils zur Ruhe gekommen war. Trotz erheblichen Sachschäden von mehr als 900 Millionen Euro kamen bei dem Vulkanausbruch keine Menschen zu Schaden. Dennoch mussten über 7.000 Bewohnerinnen und Bewohner der Atlantikinsel in Sicherheit gebracht werden, viele davon haben fast ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Nach den drei Monaten sind über 2.900 Wohnhäuser und öffentliche Gebäude zerstört, zudem wurden große Bananen- und Avocadoplantagen von der Lava verschlungen. Eine Fläche von 1.200 Hektar ist mit einer dicken Lavaschicht bedeckt. Der Flughafen der Insel musste in Folge der Eruptionen mehrfach gesperrt werden.

Weitere Ausbrüche nicht ausgeschlossen

Durch die ins Meer geflossene Lava hat sich die Fläche La Palmas um insgesamt knapp 50 Hektar vergrößert, da Lavaströme im Atlantik zu zwei 44 und fünf Hektar großen Landzungen abgekühlt sind. Auch nach dem Ausbruch treten noch giftige Gase aus dem Vulkan aus, weshalb noch immer Vorsicht geboten ist. Expertinnen und Experten warnen außerdem davor, dass plötzliche Eruptionen im Bereich des Möglichen liegen würden und die Situation nach wie vor unberechenbar sei. Dennoch dürfen Anwohnerinnen und Anwohner in ihre Häuser, um aufzuräumen und wichtige Gegenstände zu sichern. Die offizielle Empfehlung lautet, dass die Gebäude vorm Betreten mindestens 15 Minuten lang gelüftet werden sollen, um Vergiftungen durch die eingeschlossenen Gase zu vermeiden.

Hilfen sind zugesichert

Nach dem Ende des Ausbruchs geht es nun an die Aufräumarbeiten und den Wiederaufbau, die kanarische Regionalregierung versprach dafür schnelle Hilfe. Auch Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez kündigte laut Medienberichten an, man wolle „die wunderbare Insel La Palma wiederbeleben und die entstandenen Schäden beseitigen“. Ebenso versprach König Felipe VI. staatliche Unterstützung und sicherte den Betroffenen seine Solidarität zu. Die ersten Worte seiner Weihnachtsansprache richtete der spanische Monarch direkt an die Bewohnerinnen und Bewohner La Palmas und sagte: „Unser Herz und unsere Gedanken bleiben heute bei euch“.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Elsass Lothringen
21.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
21.01.2022

Malediven und Tunesien werden Hochrisikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat 19 weitere Corona-Hochrisikogebiete ausgewiesen. Darunter sind auch die Malediven und Tunesien.
Straße Australien Känguru
21.01.2022

Australien: Queensland hebt Quarantäne für Geimpfte auf

Queensland erleichtert die Einreisebestimmungen für internationale Reisende. Ab dem 22. Januar ist für vollständig Geimpfte keine Quarantäne mehr vorgesehen.
Thailand Pattaya
21.01.2022

Thailand lockert Corona-Bestimmungen in der Gastronomie

Thailand hat einige Lockerungen in der Gastronomie eingeführt. So dürfen Restaurants in vielen Regionen länger öffnen und wieder Alkohol ausschenken.
El Hierro Küste
21.01.2022

Kanaren: El Hierro steigt auf Corona-Warnstufe 3

Auf den Kanaren wurden die Corona-Warnstufen angepasst. Auf El Hierro gilt ab dem 24. Januar die zweithöchste Stufe 3, mit der eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 1 Uhr eingeführt wird.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.