Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

London: Streik im Nahverkehr am 19. und 20. August

München, 18.08.2022 | 15:15 | soe

In London müssen Reisende in den kommenden beiden Tagen mit starken Einschränkungen bei öffentlichen Verkehrsmitteln rechnen. Vom 19. bis zum 20. August finden zwei Streiks im Nahverkehr der britischen Hauptstadt statt, die das U-Bahn-, S-Bahn- und Busnetz lahmlegen sollen. Parallel dazu wird in ganz Großbritannien am 18. und 20. August auch im Fernverkehr gestreikt.


Großbritannien England London
In London findet vom 19. bis zum 20. August ein Streik im öffentlichen Nachverkehr statt.
Durch den Arbeitsausstand der gewerkschaftlich organisierten Mitarbeitenden des Londoner Nahverkehrs wird es am Freitag zu großflächigen Unterbrechungen sämtlicher U-Bahn-Linien kommen. Wie das internationale Nachrichtenportal Garda berichtet, soll lediglich in der zentral gelegenen Zone 1 ein eingeschränkter Service angeboten werden. Eventuell werden einige Linien den Betrieb jedoch gänzlich einstellen. Verantwortlich für diesen Ausstand ist die Gewerkschaft RMT.
 
Busverkehr im Nordwesten der Stadt betroffen
 
Ebenfalls am 19. August beginnt ein weiterer Streik, zu dem die Gewerkschaft Unite the Union aufgerufen hat. Er soll bis zum Samstag andauern und wird den oberirdischen Nahverkehr erheblich einschränken. So müssen sich die Nutzer und Nutzerinnen der Busse im Nordwesten Londons sowie in den Grafschaften Hertfordshire und Surrey darauf einstellen, dass es zu Verspätungen und Verbindungsausfällen kommt. Beide Streiks haben zum Ziel, höhere Löhne für die Beschäftigten im Zuge eines Inflationsausgleichs durchzusetzen und einen Stellenabbau zu verhindern.
 
Landesweiter Bahnstreik in Großbritannien
 
Bereits langfristiger angekündigt ist der am 18. und 20. August stattfindende Streik im Schienenverkehr von Großbritannien. Voraussichtlich 40.000 Beschäftigte werden sich dem landesweiten Bahnstreik anschließen, für den ebenso wie für den U-Bahn-Streik die Gewerkschaft RMT verantwortlich zeichnet. Schon im Juni und Juli kam es zu großangelegten Arbeitsausständen im britischen Schienenverkehr, die jeweils für weitreichende Störungen sorgten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.