Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Mallorca: Partyverbot von Balearen-Regierung aufgehoben

München, 07.09.2021 | 09:16 | rpr

Aufgrund einer sich entspannenden Corona-Lage hat die Balearen-Regierung das nächtliche Versammlungsverbot auf einigen Inseln gekippt. Mehreren Medienberichten zufolge dürfen sich mit Wirkung zum Dienstag, den 7. September, auf Mallorca und der benachbarten Baleareninsel Formentera wieder mehrere Haushalte nachts treffen. Nur auf Ibiza bleibt das nächtliche Versammlungsverbot vorerst weiterhin bestehen.


Spanien: Mallorca Can Pastilla Strand Palmen
Auf Mallorca dürfen sich nachts wieder mehrere Haushalte zusammenfinden.
In einer regulären Kabinettssitzung am Montag, den 6. September, wurde das nächtliche Versammlungsverbot zwischen 2 und 6 Uhr von der Balearen-Regierung weitreichend gekippt. Dieses trat Mitte Juli dieses Jahres in Kraft, um eine Ausbreitung des Coronavirus aufgrund von Trinkgelagen an Stränden und auf Straßen vor allem unter Jugendlichen zu unterbinden. Nun zeichnet sich auf der Inselgruppe eine Entspannung der Corona-Lage ab, weshalb es auf Mallorca und Formentera wieder gestattet ist, sich nachts mit Personen aus anderen Haushalten zu treffen. Dennoch bleiben Trinkgelage auf offener Straße, sogenannte „bolletones“, weiterhin an vielen Orten untersagt, unter anderem auf Mallorcas belebter Partymeile Playa de Palma. Tourismusminister Iago Negueruela kündigte hierfür strenge Kontrollen an. Sofern ein Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann, ist zudem ein Mund-Nase-Schutz zu tragen.
 
Ibiza behält Versammlungsverbot bei
 
Während sich auf Mallorca, Menorca und Formentera die Corona-Lage allmählich entspannt und die Fallzahlen sinken, zeichnen sich auf Ibiza vergleichsweise hohe Inzidenzwerte ab. Mit Stand zum 6. September beläuft sich die 14-Tage-Inzidenz auf Ibiza auf 318,1, während sie auf Mallorca bei 210,8 und auf Formentera wie auch Menorca weit unter 200 liegt. Demzufolge bleibt das nächtliche Versammlungsverbot auf Ibiza vorerst weiterhin bestehen. Auf Mallorcas Schwesterinsel Menorca wurde das Kontaktverbot bereits in der vergangenen Woche aufgehoben.
 
Lockerungen in der Gastronomie
 
Bereits letzte Woche traten auf Mallorca und den weiteren Baleareninseln Lockerungsschritte in der Gastronomie in Kraft. So gab Negueruela bekannt, dass Restaurants und Bars fortan mit erweiterten Kapazitäten bewirten dürfen. Demzufolge sind seit letzter Woche in Innenbereichen wieder acht Gäste pro Tisch erlaubt. In Außenbereichen dürfen maximal zwölf Personen an einem Tisch zusammenfinden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.