Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Mallorca öffnet Nachtleben ab 8. Oktober

München, 28.09.2021 | 09:03 | lvo

Eine mallorquinische Tradition wird bald wiederaufgenommen: Die Landesregierung der Balearen plant übereinstimmenden Medienberichten zufolge eine Öffnung des Nachtlebens am 8. Oktober. Dann darf auf Mallorca endlich wieder gefeiert werden – jedoch unter strengen Auflagen mit Maske und unter Vorlage eines Coronapasses.


Spanien - Balearen - Mallorca - Trinken - Alkohol
Mallorca öffnet das Nachtleben am 8. Oktober.
den übrigen Inseln am 8. Oktober für Besucher zugänglich machen, wie Regierungssprecher Iago Negueruela am 27. September bestätigte. Gebunden ist die Öffnung an einen COVID-Pass, mit dem nachzuweisen ist, ob Feiernde gegen das Coronavirus geimpft, von ihm genesen oder negativ darauf getestet sind. Zusätzlich gilt beim Tanzen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Schutzmaske; beim Essen und Trinken muss zudem am Tisch platzgenommen werden. Nachtlokale dürfen dann mit einer Kapazität von 75 Prozent agieren. Derzeit steht die Zustimmung des Obersten Gerichtshofs der Balearen zu den Plänen der Politiker noch aus.
 
Weitere Lockerungen auf Mallorca und den Balearen
 
Zusätzlich zur Öffnung des berühmten Nachtlebens auf Mallorca soll auch die Sperrstunde von derzeit 2 Uhr auf 4 Uhr verschoben werden. Clubs dürften sogar bis 5 Uhr öffnen, sofern dies die lokale Corona-Verordnung zulässt. Auch für Strände und Parks können die nächtlichen Restriktionen somit entfallen. Weitere Lockerungen wurden zudem für die Gastronomie angekündigt. Hierbei entfällt die maximale Personenanzahl pro Tisch; die Gesamtauslastung kann auf 75 Prozent gesteigert werden. Die Lockerungen, die nicht an die Zustimmung der Justiz gebunden sind, treten nach Informationen der Mallorca Zeitung mit Veröffentlichung des mallorquinischen Amtsblatts am Dienstag, 28. September, in Kraft.
 
Nachtleben an der Playa de Palma
 
Tanzen war an Mallorcas berüchtigter Partymeile aufgrund der Pandemie lange Zeit tabu. Die nächtliche Sperrstunde sorgte zusätzlich dafür, dass das Nachtleben eingeschränkt und das Risiko einer Ausbreitung des Coronavirus somit reduziert wurde. Nicht nur wegen des Infektionsrisikos, sondern auch zur Regulierung des zu zügellosen Partyvolks, hatte Mallorca zudem strenge Richtlinien für den Alkoholkonsum an der Playa de Palma aufgelegt. So sind Alkoholverkauf und -konsum auf der Straße und Außer-Haus-Verkauf von Getränken nach Ladenschluss untersagt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Australien Melbourne Skyline
22.10.2021

Melbourne: Längster Lockdown der Welt endet

In der Nacht zum 22. Oktober endete der weltweit längste Lockdown im australischen Melbourne. Die Maßnahmen werden nun schrittweise gelockert. Die touristische Einreise bleibt jedoch untersagt.
Kroatien Istrien
22.10.2021

Kroatien wird Corona-Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut hat die Urlaubsländer Kroatien und Bulgarien zum 24. Oktober zu Corona-Hochrisikogebieten erklärt. Auch Singapur kommt neu auf die Risikoliste.
Madagaskar
22.10.2021

Madagaskar öffnet Grenzen für Urlauber ab 6. November

Ab dem 6. November nimmt Madagaskar den Flugverkehr für Urlauber aus Europa teilweise wieder auf. Der Inselstaat wird ab dann mit Flügen von Air France und Air Madagascar bedient.
Israel Eilat
22.10.2021

Israel öffnet für Touristen ab 1. November

Israel will ab dem 1. November wieder internationale Touristen ins Land lassen. Sie müssen jedoch vollständig gegen das Coronavirus geimpft sein.
Thailand: Koh Phi Phi
22.10.2021

Thailand öffnet für 46 statt nur zehn Länder

Thailand hat die genauen Bedingungen für die ersehnte touristische Öffnung am 1. November bekannt gegeben. Statt der angekündigten zehn Länder stehen nun sogar 46 Staaten auf der Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.