Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Marokko verlängert Ausgangssperre bis 15. April

München, 30.03.2021 | 08:58 | rpr

Die in Marokko geltende nächtliche Ausgangssperre wurde im Zuge der Corona-Pandemie und der aktuell grassierenden Virus-Mutationen erneut verlängert. Nach Informationen des internationalen Nachrichtenportals Garda soll diese bis vorerst 15. April gelten. Darüber hinaus bleibt der Flugverkehr zwischen dem nordafrikanischen Staat und Deutschland bis auf weiteres ausgesetzt.


Blick über die Dächer von Marrakesch
In Marokko wurde die nächtliche Ausgangssperre bis zum 15. April verlängert.
Nachdem bereits Anfang März der landesweite Notstand bis zum 10. April verlängert wurde, weitet die marokkanische Regierung nun auch die nächtliche Ausgangssperre um zwei weitere Wochen aus. So dürfen Einwohner des Landes ihre Wohnungen und Häuser bis vorerst 15. April zwischen 22 und 6 Uhr nicht verlassen. Darüber hinaus gelten auch für diverse öffentliche Einrichtungen weiterhin coronabedingte Einschränkungen. So müssen Geschäfte, Einkaufszentren und Restaurants spätestens um 20 Uhr schließen und dürfen ihren Service nur mit bestimmten Kapazitätsbegrenzungen anbieten.
 
Internationale Flüge weitestgehend eingestellt
 
Im Zuge des andauernden landesweiten Notstandes bleibt auch der internationale Flugverkehr zwischen Marokko und zahlreichen anderen Staaten bis auf weiteres eingestellt. Flüge von und nach Deutschland werden demzufolge nicht durchgeführt. Ebenso betroffen sind unter anderem die europäischen Nachbarländer Dänemark, Österreich sowie die Schweiz und Niederlande. Auch Transitreisenden bleibt die Einreise verwehrt.
 
Aktuelle Corona-Lage im Land
 
Marokko verzeichnet bislang eine erfolgreiche Umsetzung der landesweiten Impfkampagne. Nach Informationen des marokkanischen Gesundheitsministeriums liegt die Zahl der Erstgeimpften aktuell bei etwa 4,3 Millionen Menschen. Rund 3,5 Millionen Einwohner des Landes sind bereits vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Trotz des Voranschreitens der Impfungen werden allerdings weiterhin bestimmte Sicherheits- und Hygienemaßnahmen durchgesetzt, dazu zählt eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit sowie ein Versammlungs- und Feierverbot. Darüber hinaus ist eine Ein- und Ausreise in die Präfekturen Tanger, Casablanca, Fés, Meknès, Berrechid, Settat und Marrakesch nur mit triftigem Grund und Genehmigung der lokalen Behörden möglich.

Weitere Nachrichten über Reisen

Temperatur Messung Flughafen
25.05.2022

Affenpocken: Thailand führt Kontrollen bei Einreise ein

Nachdem die Affenpocken in immer mehr Staaten auftauchen, hat Thailand neue Einreisekontrollen eingeführt. Auch Laos, Kenia und Kambodscha ergreifen Maßnahmen.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
25.05.2022

Österreich setzt Maskenpflicht im Sommer aus

Österreichs Regierung hat sich dazu entschlossen, die Maskenpflicht ab dem 1. Juni für vorläufig drei Monate auszusetzen. In Wien soll sie hingegen in öffentlichen Verkehrsmitteln weiterhin gelten.
Familie: Urlaub, Strand, Surfen
25.05.2022

Einreiseregeln nach Deutschland ab 1. Juni gelockert

Ab dem 1. Juni müssen deutsche Urlaubsheimkehrer und -heimkehrerinnen sowie alle anderen Einreisenden keinen 3G-Nachweis mehr vorzeigen. Dies gilt zunächst bis Ende August.
Thailand: Koh Phi Phi
25.05.2022

Thailand will Maskenpflicht Mitte Juni aufheben

Thailand will die Maskenpflicht ab Mitte Juni abschaffen. Die Maske soll nur noch an überfüllten Orten und für besonders gefährdete Personengruppen empfohlen werden.
Barbados
24.05.2022

Barbados schafft Testpflicht für Geimpfte ab

Die barbadische Regierung hat die Einreisebedingungen für Geimpfte gelockert. Ab 25. Mai benötigen geimpfte Reisende keinen negativen Test mehr, um in den Inselstaat einreisen zu können.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.