Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Marokko verlängert Ausgangssperre bis 14. Mai

München, 14.04.2021 | 10:58 | soe

Marokko hat eine Verlängerung und Verschärfung der nächtlichen Ausgangssperre beschlossen. Vom 14. April bis zum 14. Mai tritt sie nun bereits um 20 Uhr und damit eine Stunde früher als bislang in Kraft, die Endzeit bleibt mit 6 Uhr am Folgetag gleich. Da während dieser Zeit auch für Restaurants und Cafés eine Sperrstunde gilt, sind die Bedingungen für den islamischen Fastenmonat Ramadan stark eingeschränkt.


Blick über die Dächer von Marrakesch
Marokko hat die Ausgangssperre bis Mitte Mai verlängert und die tägliche Sperrzeit ausgedehnt.
Marokko verzeichnet derzeit einen leichten Anstieg der Corona-Infektionszahlen, dem die Behörden mit den verschärften Maßnahmen entgegenwirken wollen. Somit müssen bis Mitte Mai alle Einkaufszentren, Geschäfte und gastronomischen Betriebe um spätestens 20 Uhr schließen, Bürger dürfen ihre Unterkünfte nur in Ausnahmefällen verlassen. Private und öffentliche Versammlungen wurden verboten. Damit gelten im islamischen Fastenmonat Ramadan in diesem Jahr strengere Regeln in Marokko, welche die traditionellen Feierlichkeiten stark einschränken. Üblicherweise wird in dieser Zeit von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang gefastet und anschließend im großen Kreis eine üppige Mahlzeit eingenommen. Die marokkanische Vereinigung der Café- und Restaurantbesitzer hat bereits eine Petition bei der Regierung eingereicht, um die nächtliche Sperrzeit während des Ramadans aufheben zu lassen.
 
Flüge aus Deutschland weiter ausgesetzt
 
Der Flugverkehr zwischen Deutschland und Marokko bleibt indes bis auf weiteres stillgelegt. Darüber hinaus wird Reisenden aus Deutschland, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, die Einreise nach Marokko derzeit generell verweigert. Auch Transitreisen und die Reise über Drittstaaten ist nicht mehr möglich, laut Auswärtigem Amt ist über etwaige Ausnahmeregelungen nichts bekannt. Neben Deutschland betrifft das Einreiseverbot unter anderem auch Österreich, die Niederlande, die Schweiz und Spanien.
 
Marokko gilt als Afrikas Impf-Primus
 
Marokko nimmt im Vergleich zu anderen afrikanischen und mehreren europäischen Ländern eine Spitzenrolle bei der Umsetzung der Impfkampagne gegen das Coronavirus ein. Der nordafrikanische Staat kaufte schon frühzeitig Impfstoffe bei mehreren Anbietern ein und schuf ein digitales Vergabesystem für Impftermine. Elf Prozent der Einwohner sind bereits vollständig immunisiert, durch eine neue Lieferung von 14 Millionen Impfdosen innerhalb der nächsten vier Wochen soll an die bisherigen Fortschritte angeknüpft werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Australien Melbourne Skyline
22.10.2021

Melbourne: Längster Lockdown der Welt endet

In der Nacht zum 22. Oktober endete der weltweit längste Lockdown im australischen Melbourne. Die Maßnahmen werden nun schrittweise gelockert. Die touristische Einreise bleibt jedoch untersagt.
Kroatien Istrien
22.10.2021

Kroatien wird Corona-Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut hat die Urlaubsländer Kroatien und Bulgarien zum 24. Oktober zu Corona-Hochrisikogebieten erklärt. Auch Singapur kommt neu auf die Risikoliste.
Madagaskar
22.10.2021

Madagaskar öffnet Grenzen für Urlauber ab 6. November

Ab dem 6. November nimmt Madagaskar den Flugverkehr für Urlauber aus Europa teilweise wieder auf. Der Inselstaat wird ab dann mit Flügen von Air France und Air Madagascar bedient.
Israel Eilat
22.10.2021

Israel öffnet für Touristen ab 1. November

Israel will ab dem 1. November wieder internationale Touristen ins Land lassen. Sie müssen jedoch vollständig gegen das Coronavirus geimpft sein.
Thailand: Koh Phi Phi
22.10.2021

Thailand öffnet für 46 statt nur zehn Länder

Thailand hat die genauen Bedingungen für die ersehnte touristische Öffnung am 1. November bekannt gegeben. Statt der angekündigten zehn Länder stehen nun sogar 46 Staaten auf der Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.