Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Montenegro verlängert Corona-Beschränkungen

München, 05.05.2021 | 09:58 | rpr

In Montenegro wurden die landesweiten Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie über den 4. Mai hinaus verlängert. Das berichtet das internationale Nachrichtenportal Garda. Demzufolge bleibt die landesweit geltende, nächtliche Ausgangssperre erhalten, auch die Einreiserestriktionen für Reisende aus dem Ausland bleiben bestehen.


Montenegro
In Montenegro werden die landesweit geltenden Corona-Beschränkungen verlängert.
Update vom 7. Mai, 11:11 Uhr

In der Originalmeldung vom 5. Mai war eine fehlerhafte Darstellung der Infektionszahlen in Montenegro enthalten. Die Redaktion bittet, diesen Fehler zu entschuldigen. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus lag in Montenegro am 3. Mai 2021 bei 99, die Zahl der Gesamtinfektionen bei 2.196. Die korrigierten Zahlen sind durch die National Tourism Organisation of Montenegro verifiziert.

Zudem wurde das zuvor angekündigte Reiseverbot für die Gemeinden Pljevlja und Šavnik nach der Veröffentlichung der Originalmeldung seitens der montenegrinischen Behörden zurückgenommen.  Mit Wirkung zum 6. Mai 2021 besteht nur noch für die Gemeinde Andrijevica ein Reiseverbot. Wie die National Tourism Organisation of Montenegro mitteilt, wurden bei einer Gesamteinwohnerzahl von rund 625.000 Menschen bis zum 6. Mai 28.901 Personen vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Bis Ende Juni soll nach Planung der Behörden bei 30 Prozent der montenegrinischen Bevölkerung ein vollständiger Impfschutz bestehen.
 
Originalmeldung vom 5. Mai, 9:58 Uhr

Die landesweite Pandemie-Lage in Montenegro bleibt weiterhin angespannt. Allein am 3. Mai wurden laut Informationen der montenegrinischen Regierungs-Website über 2.000 Neuinfektionen gemeldet. Demzufolge bleiben die im Land vorherrschenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens weiterhin bestehen. Somit gilt eine nächtliche Ausgangssperre zwischen Mitternacht und 5 Uhr morgens, in welcher Einwohner des Landes ihre Wohnungen und Häuser nur mit triftigem Grund verlassen dürfen. Darüber hinaus sind soziale Zusammenkünfte im privaten Raum weiterhin verboten. Geschäfte des täglichen Bedarfs stehen zwischen 7 und 22 Uhr offen, Außenbereiche gastronomischer Betriebe müssen ihren Service eine Stunde später einstellen. In die Gemeinden Andrijevica, Pljevlja und Šavnik gilt, mit Ausnahme von Geschäftsreisen, weiterhin ein Reiseverbot.
 
Einreisebeschränkungen bleiben ebenfalls bestehen
 
Auch die Einreisebestimmungen für Personen aus dem Ausland bleiben über den 4. Mai hinaus weiterhin in Kraft. So müssen Einreisende einen maximal 72 Stunden alten, negativen Corona-Test vorlegen. Alternativ reicht der Nachweis eines positiven, maximal 30 Tage alten serologischen Antikörpertests oder die Vorlage einer vollständigen COVID-19-Impfung aus. Die zweite Impfdosis muss dabei mindestens sieben Tage vor Einreise zurückliegen. Hotels sind unter Einhaltung strikter Hygiene- und Abstandsregeln geöffnet.
 
Montenegro weiterhin Hochinzidenzgebiet
 
Seitens des Robert Koch-Instituts wird Montenegro weiterhin als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Diesen Status hält das Land an der südöstlichen Adriaküste bereits seit dem 24. Januar 2021 inne. Demzufolge besteht vom Auswärtigen Amt eine Reisewarnung. Für die Rückreise nach Deutschland muss demnach eine digitale Einreiseanmeldung und ein negativer, maximal 48 Stunden alter Corona-Test vorgelegt werden. Anschließend besteht eine verpflichtende Quarantäne. Dabei können die Regularien von Bundesland zu Bundesland abweichen, insbesondere in Hinblick auf eine vollständige Impfung gegen das Coronavirus.

Weitere Nachrichten über Reisen

Reisepass
20.06.2024

Tunesien: Reisepass ab 2025 für Einreise verpflichtend

Das tunesische Fremdenverkehrsamt hat mitgeteilt, dass ab Januar 2025 für die Einreise nach Tunesien ein Reisepass erforderlich ist. Im kommenden Jahr tritt auch eine neue Hotelsteuer in Kraft.
Athen Akropolis
13.06.2024

Hitzewelle in Griechenland: Akropolis bleibt mittags geschlossen

In Südeuropa und der Türkei bringt derzeit die erste Hitzewelle des Jahres Einheimische und Reisende zum Schwitzen. In Athen bleibt die Akropolis über Mittag geschlossen.
Färöer-Inseln
12.06.2024

Färöer: Tourismussteuer wird ab Oktober 2025 fällig

Die färöische Regierung hat eine Tourismussteuer beschlossen, die ab Herbst 2025 für alle Übernachtungsgäste fällig wird. Auch Kreuzfahrtgäste müssen künftig für den Landgang zahlen.
Flugstreik Streik Koffer Flughafen
10.06.2024

FTI-Insolvenz: Alle Reisen bis 5. Juli abgesagt

Der Insolvenzverwalter der FTI Touristik GmbH hat alle gebuchten Reisen mit Anreise bis inklusive dem 5. Juli storniert. Auch die Tochterunternehmen 5vorFlug und Big Xtra sind betroffen.
Für die Türkei gibt es noch viele Last-Minute-Angebote.
04.06.2024

Griechenland: Strenge Regeln für Strandurlaube

In Griechenland sollen zur Sommersaison 2024 neue Gesetze in Kraft treten. Diese sehen strenge Regeln für die Strandliegennutzung, höhere Umweltabgaben und die Schließung von Strandbars vor.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.