Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Namibia wird Hochrisikogebiet

München, 29.01.2021 | 12:05 | soe

Namibia wird zum 31. Januar um 0 Uhr neu auf die Liste der Hochinzidenzgebiete des Robert Koch-Instituts aufgenommen. Zeitgleich stuft das Institut auch elf weitere Staaten in Afrika, Asien sowie Südamerika neu als Hochrisikogebiete ein. Nicht mehr als Risikogebiet gelten ab Sonntag hingegen die zu Dänemark gehörenden Färöer Inseln.


Namibia
Namibia gehört ab dem 31. Januar zu den Hochrisikogebieten des RKI.
Einreisende aus Namibia müssen ab kommendem Sonntag strengere Richtlinien beim Flug nach Deutschland beachten. Durch die Deklarierung als Hochinzidenzgebiet gehört das afrikanische Land dann zu den Hochrisikogebieten, für die gesonderte Bestimmungen gelten. Wer aus einem Land dieser Einstufung nach Deutschland reisen möchte, muss bereits am Abflugort einen negativen Corona-Test nachweisen, der höchstens 48 Stunden alt ist. Für Reisende aus regulären Risikogebieten ohne Sonderstatus ist die Testung auch noch direkt bei der Einreise nach Deutschland möglich. Eine zehntägige Quarantäne, die frühestens nach fünf Tagen durch einen weiteren negativ ausfallenden Corona-Test beendet werden kann, sowie eine digitale Einreiseerklärung sind für alle Einreisenden aus Corona-Risikogebieten obligatorisch.
 
Auch Botsuana und Ecuador nun Hochinzidenzgebiete
 
Neben Namibia wurden auch Afghanistan, Botsuana, Ecuador, Malawi, Mosambik, Sambia, Simbabwe, Sudan und die Syrische Arabische Republik neu als Hochinzidenzgebiete eingeordnet. Diese Einstufung durch das RKI erfolgt, wenn ein Land oder eine Region binnen sieben Tagen deutlich über 200 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner verzeichnet. Darüber hinaus gibt es ab dem 31. Januar mit Eswatini und Lesotho auch zwei neue Virusvarianten-Gebiete, die aufgrund grassierender Mutationen des Coronavirus zu den Hochrisikogebieten gehören. Neue reguläre Risikogebiete wurden bei der letzten Aktualisierung des RKI nicht ergänzt.
 
Färöer und griechische Regionen von Risikoliste gestrichen
 
Nicht mehr als Risikogebiet geführt werden ab Sonntag die Färöer Inseln, welche zu Dänemark gehören. Außerdem wurden auch die griechischen Regionen Ost-Makedonien und Thrakien von der Risikoliste des RKI gestrichen. Parallel dazu wird das Auswärtige Amt die bislang geltenden Reisewarnungen für die Regionen aufheben.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Karibik Martinique
27.05.2022

Martinique: Keine Quarantänepflicht für Ungeimpfte

Auf Martinique wurde die Quarantäne für Ungeimpfte abgeschafft. Wer nicht oder nicht vollständig gegen COVID-19 geimpft ist, muss jedoch weiterhin einen negativen Corona-Test vorlegen.
Temperatur Messung Flughafen
25.05.2022

Affenpocken: Thailand führt Kontrollen bei Einreise ein

Nachdem die Affenpocken in immer mehr Staaten auftauchen, hat Thailand neue Einreisekontrollen eingeführt. Auch Laos, Kenia und Kambodscha ergreifen Maßnahmen.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
25.05.2022

Österreich setzt Maskenpflicht im Sommer aus

Österreichs Regierung hat sich dazu entschlossen, die Maskenpflicht ab dem 1. Juni für vorläufig drei Monate auszusetzen. In Wien soll sie hingegen in öffentlichen Verkehrsmitteln weiterhin gelten.
Familie: Urlaub, Strand, Surfen
25.05.2022

Einreiseregeln nach Deutschland ab 1. Juni gelockert

Ab dem 1. Juni müssen deutsche Urlaubsheimkehrer und -heimkehrerinnen sowie alle anderen Einreisenden keinen 3G-Nachweis mehr vorzeigen. Dies gilt zunächst bis Ende August.
Thailand: Koh Phi Phi
25.05.2022

Thailand will Maskenpflicht Mitte Juni aufheben

Thailand will die Maskenpflicht ab Mitte Juni abschaffen. Die Maske soll nur noch an überfüllten Orten und für besonders gefährdete Personengruppen empfohlen werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.