Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Namibia wird Hochrisikogebiet

München, 29.01.2021 | 12:05 | soe

Namibia wird zum 31. Januar um 0 Uhr neu auf die Liste der Hochinzidenzgebiete des Robert Koch-Instituts aufgenommen. Zeitgleich stuft das Institut auch elf weitere Staaten in Afrika, Asien sowie Südamerika neu als Hochrisikogebiete ein. Nicht mehr als Risikogebiet gelten ab Sonntag hingegen die zu Dänemark gehörenden Färöer Inseln.


Namibia
Namibia gehört ab dem 31. Januar zu den Hochrisikogebieten des RKI.
Einreisende aus Namibia müssen ab kommendem Sonntag strengere Richtlinien beim Flug nach Deutschland beachten. Durch die Deklarierung als Hochinzidenzgebiet gehört das afrikanische Land dann zu den Hochrisikogebieten, für die gesonderte Bestimmungen gelten. Wer aus einem Land dieser Einstufung nach Deutschland reisen möchte, muss bereits am Abflugort einen negativen Corona-Test nachweisen, der höchstens 48 Stunden alt ist. Für Reisende aus regulären Risikogebieten ohne Sonderstatus ist die Testung auch noch direkt bei der Einreise nach Deutschland möglich. Eine zehntägige Quarantäne, die frühestens nach fünf Tagen durch einen weiteren negativ ausfallenden Corona-Test beendet werden kann, sowie eine digitale Einreiseerklärung sind für alle Einreisenden aus Corona-Risikogebieten obligatorisch.
 
Auch Botsuana und Ecuador nun Hochinzidenzgebiete
 
Neben Namibia wurden auch Afghanistan, Botsuana, Ecuador, Malawi, Mosambik, Sambia, Simbabwe, Sudan und die Syrische Arabische Republik neu als Hochinzidenzgebiete eingeordnet. Diese Einstufung durch das RKI erfolgt, wenn ein Land oder eine Region binnen sieben Tagen deutlich über 200 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner verzeichnet. Darüber hinaus gibt es ab dem 31. Januar mit Eswatini und Lesotho auch zwei neue Virusvarianten-Gebiete, die aufgrund grassierender Mutationen des Coronavirus zu den Hochrisikogebieten gehören. Neue reguläre Risikogebiete wurden bei der letzten Aktualisierung des RKI nicht ergänzt.
 
Färöer und griechische Regionen von Risikoliste gestrichen
 
Nicht mehr als Risikogebiet geführt werden ab Sonntag die Färöer Inseln, welche zu Dänemark gehören. Außerdem wurden auch die griechischen Regionen Ost-Makedonien und Thrakien von der Risikoliste des RKI gestrichen. Parallel dazu wird das Auswärtige Amt die bislang geltenden Reisewarnungen für die Regionen aufheben.

Weitere Nachrichten über Reisen

Barcelona und Umgebung
28.10.2021

Barcelona: Streik im öffentlichen Nahverkehr am 28. Oktober

Reisende in Barcelona müssen sich am 28. Oktober auf Behinderungen durch Streiks einstellen. Davon ist auch der öffentliche Nahverkehr betroffen.
Tempel von Angkor Wat in Kambodscha
28.10.2021

Kambodscha: Schrittweise Öffnung für geimpfte Touristen

Die Regierung Kambodschas hat die schrittweise Öffnung des Landes für geimpfte Touristen verkündet. Ab dem 30. November dürfen erste Küstenprovinzen wieder Reisende empfangen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
28.10.2021

Tschechien: Keine Quarantäne mehr für Ungeimpfte

Tschechien hat zum 27. Oktober die Einreisebestimmungen gelockert. Ungeimpfte Reisende aus Deutschland müssen sich nun nicht mehr in Quarantäne begeben.
Costa Rica
28.10.2021

Costa Rica: 1G-Regel für Reisende ab 2022

Costa Rica plant die Einführung der 1G-Regel für den Zutritt zu nicht lebensnotwendigen Einrichtungen. In Hotels, Restaurants und Geschäften wird demnach ein Impfnachweis verlangt.
New York Freiheitsstatue
27.10.2021

USA: Details zur Einreise ab November

Ab dem 8. November dürfen geimpfte Urlauber wieder in die USA einreisen. Welche konkreten Regeln dann gelten, erfahren Sie hier.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.