Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Niederlande: Corona-Ausgangssperre verlängert

München, 25.02.2021 | 11:45 | cge

Die Niederlande verlängern die geltende nächtliche Ausgangssperre. Zwischen 21 Uhr und 4:30 Uhr dürfen die Menschen ihre Häuser nur aus triftigen Gründen verlassen. Die Regelung gilt bis zum 15. März 2021.


Amsterdam Kanalbrücke
Die Niederlande verlängern die nächtliche Ausgangssperre.
Wer nach 21 Uhr das Haus noch einmal verlassen möchte, benötigt einen zwingenden Grund. Hierunter zählen neben einer Notfallsituation unter anderem auch die dringende medizinische Versorgung der eigenen Person oder einer anderen sowie des Haustieres. Ein Spaziergang mit dem Hund unterliegt auch den Ausnahmen, ebenso das Verlassen des Hauses zu beruflichen Zwecken. Auslandsreisen oder Reisen in die niederländischen Karibikregionen und zurück sind während der Ausgangssperre ebenfalls zugelassen. Für einige der Gründe sind Nachweise erforderlich, zum Beispiel eine Erklärung durch den Arbeitgeber oder die Vorlage des Flugtickets.
 
Einschränkungen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist das öffentliche Leben aufgrund der Corona-Pandemie erheblich eingeschränkt. Nur grundlegende Einrichtungen wie Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken und Optiker sind derzeit geöffnet. Zwischen 20 Uhr und 6 Uhr herrscht außerdem ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum, welches sowohl für das Mitführen als auch das Konsumieren gilt. Die Lockerung einiger Maßnahmen ist für den 3. März 2021 vorgesehen. Dann dürfen Geschäfte wieder Kunden bedienen, jedoch nur mit der Vereinbarung eines Termins. Auch körpernahe Dienstleistungen, wie Friseure, können wieder angeboten werden.  
 
Reisen in die Niederlande

Deutschland gilt aus Sicht der Niederlande als Risikogebiet. Wer aus Deutschland in die Niederlande einreist, muss sich nach Ankunft zunächst für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben. Personen, die per Flugzeug ankommen, benötigen bereits beim Check-in ein negatives Corona-PCR-Testergebnis. Dies gilt auch für Zug-, Bus- und Schiffsreisende, die weiter als 30 Kilometer in niederländisches Gebiet einreisen. Der Test darf nicht länger als 72 Stunden zurückliegen. Zusätzlich zum PCR-Test müssen Ankömmlinge mit dem Schiff oder Flugzeug einen maximal vier Stunden alten negativen Schnelltest vorlegen. Das gesamte Königreich Niederlande wurde vom Robert Koch-Institut als Corona-Risikogebiet eingestuft. Ausgenommen ist seit dem 21. Februar 2021 lediglich das karibische Überseegebiet Curaçao.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.
Italien: Gardasee, Riva del Garda
23.07.2021

Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Italien verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Corona-Maßnahmen. Der Zutritt zu Innenräumen von Restaurants soll künftig mit einem Gesundheitspass geregelt werden.
Thailand: Koh Phi Phi
23.07.2021

Thailand öffnet sechs weitere Inseln und Orte im Sandbox-Programm

Sechs weitere Inseln und Orte in Thailand öffnen sich im Rahmen des Sandbox-Programms für Touristen. Das Modellprojekt greift bereits auf Phuket und Koh Samui.
teneriffa
23.07.2021

Kanaren-Warnstufen: Teneriffa auf höchster Warnstufe Braun

Die Corona-Lage auf den Kanarischen Inseln verschärft sich weiter. Mit der Kategorisierung der neuen Warnstufen werden mehrere Inseln kritischer eingestuft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.