Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Niederlande verlängern Corona-Lockdown bis 20. April

München, 25.03.2021 | 09:41 | soe

In den Niederlanden bleibt der geltende Corona-Lockdown noch bis mindestens zum 20. April in Kraft. Wie der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am 23. März in einer Pressekonferenz bekanntgab, fiel die Entscheidung aufgrund weiter steigender Infektionszahlen und erhöhter Krankenhausauslastung im Land. Die Regelungen werden demnach größtenteils gleichbleiben, lediglich für die nächtliche Ausgangssperre wurde eine leichte Lockerung in Aussicht gestellt.


Amsterdam Kanalbrücke
In den Niederlanden wurde der Corona-Lockdown bis zum 20. April verlängert.
So sollen ab dem 31. März die täglichen Ausgangsbeschränkungen erst um 22 Uhr statt wie derzeit um 21 Uhr beginnen. Sie bleiben wie schon bislang bis 4:30 Uhr am Folgetag in Kraft. Der Ministerpräsident äußerte Verständnis für die Enttäuschung der Bürger, betonte jedoch die Notwendigkeit der Maßnahmen. Gleichzeitig zeigte er sich hoffnungsvoll bezüglich weiterer Lockerungsmöglichkeiten, auch für touristische Reisen, während der Sommerferien.
 
Lockdown-Maßnahmen in den Niederlanden
 
Neben der nächtlichen Ausgangssperre gelten in den Niederlanden auch Einschränkungen persönlicher Kontakte. So dürfen sich höchstens zwei Personen aus verschiedenen Haushalten treffen. Der öffentliche Nahverkehr sollte nach Möglichkeit nur für zwingend notwendige Fahrten genutzt werden, zudem darf in der Öffentlichkeit nur eingeschränkt Alkohol getrunken werden. Geschäfte des täglichen Bedarfs sind geöffnet, alle weiteren Läden dürfen für Kunden nur nach vorheriger Terminvereinbarung öffnen. Es gilt ein Mindestabstandsgebot von 1,5 Metern und eine Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen für alle Personen ab 13 Jahren.
 
Curaçao wieder im Lockdown
 
Das niederländische Überseegebiet Curaçao in der Karibik befindet sich seit dem 24. März wieder in einem harten Lockdown. Essenzielle Geschäfte wie Apotheken, Tankstellen und Lebensmittelgeschäfte bleiben offen, alle weiteren Läden müssen schließen. Der individuelle Kraftverkehr wird durch eine Kennzeichenregelung eingeschränkt, für Sport im Freien gelten zeitliche Beschränkungen. Mit den wiedereingeführten Maßnahmen soll auf der Karibikinsel das Ansteigen der Infektionszahlen eingedämmt werden, die in den vergangenen zwei Wochen erneut Anlass zur Besorgnis gaben.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.
Italien: Gardasee, Riva del Garda
23.07.2021

Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Italien verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Corona-Maßnahmen. Der Zutritt zu Innenräumen von Restaurants soll künftig mit einem Gesundheitspass geregelt werden.
Thailand: Koh Phi Phi
23.07.2021

Thailand öffnet sechs weitere Inseln und Orte im Sandbox-Programm

Sechs weitere Inseln und Orte in Thailand öffnen sich im Rahmen des Sandbox-Programms für Touristen. Das Modellprojekt greift bereits auf Phuket und Koh Samui.
teneriffa
23.07.2021

Kanaren-Warnstufen: Teneriffa auf höchster Warnstufe Braun

Die Corona-Lage auf den Kanarischen Inseln verschärft sich weiter. Mit der Kategorisierung der neuen Warnstufen werden mehrere Inseln kritischer eingestuft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.