Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Österreich führt Maskenpflicht wieder ein

München, 30.03.2022 | 09:53 | soe

Österreich ist seit dem 24. März zur Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen zurückgekehrt. Wie der österreichische Gesundheitsminister Johannes Rauch bekanntgab, hätten die vorherigen Lockerungen zu früh stattgefunden und die Corona-Infektionszahlen seien noch zu hoch. Nun muss die FFP2-Maske wieder in Geschäften, Restaurants und an Arbeitsplätzen getragen werden.


Frau schaut mit Maske während Corona-Pandemie aus dem Fenster.
Österreich hat die Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen zum 24. März wiedereingeführt.
Erst zum 6. März hatte Österreich die meisten Corona-Beschränkungen aufgehoben, die Maskenpflicht galt seither nur noch in Gesundheitseinrichtungen, öffentlichen Verkehrsmitteln und den Kundenbereichen lebensnotwendiger Geschäfte. Anschließend stiegen die Infektionszahlen allerdings wieder stark an, weshalb die Behörden die Lockerungen als verfrüht einstuften und teilweise zurücknahmen. Seit dem 24. März muss der Mund-Nase-Schutz nun wieder in allen öffentlichen Innenräumen Österreichs angelegt werden.
 
Generelle Maskenpflicht in geschlossenen Räumen
 
Gemäß der am vergangenen Donnerstag in Kraft getretenen Verordnung muss die FFP2-Maske in Verkehrsmitteln, dem gesamten Handel und bei körpernahen Dienstleistungen getragen werden. In der Gastronomie greift die Maskenpflicht auf dem Weg zum eigenen Platz, nicht aber an diesem selbst. Auch Beherbergungsbetriebe wie Hotels und Pensionen unterliegen den wieder strengeren Maskenregeln, ebenso wie Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie Arbeitsorte. Bei Zusammenkünften ab 100 Teilnehmern und Teilnehmerinnen haben die Veranstaltenden die Wahl, ob sie den Zugang nur gemäß der 3G-Regel erlauben oder ebenfalls eine FFP2-Maskenpflicht anwenden.
 
Infizierte können sich freitesten
 
Wer selbst nachweislich mit dem Coronavirus infiziert ist, muss sich für mindestens fünf Tage isolieren. Liegen am fünften Tag seit mindestens 48 Stunde keine Symptome mehr vor, gilt die Isolationszeit als beendet, die betreffende Person muss sich jedoch noch weitere fünf Tage an Verkehrsbeschränkungen halten. Diese umfassen zum Beispiel das Tragen einer FFP2-Maske bei Kontakt mit anderen Personen auch in der privaten Wohnung und ein Zutrittsverbot für Restaurants sowie Großveranstaltungen. Alternativ macht ein erneuter Corona-Test ab Tag fünf, der negativ ausfällt, die Verkehrsbeschränkungen überflüssig.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.