Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Paris: Dreitägiger Streik im öffentlichen Nahverkehr ab 23. Mai

München, 05.05.2022 | 10:57 | twi

Für Paris sowie die französische Region Île-de-France wurde für Ende Mai ein dreitägiger Streik im öffentlichen Nahverkehr angekündigt. In dieser Zeit soll es zu massiven Einschränkungen, vordergründig im Bus- und Tramverkehr, kommen. Grund für die Arbeitsniederlegung sind langsam vorangehende Verhandlungen über die Arbeitszeit.


Verdi-Mitglieder beim Streik
In Paris kommt es vom 23. bis zum 25. Mai zu einem Streik im öffentlichen Nahverkehr.
Vom 23. bis zum 25. Mai werden gewerkschaftlich organisierte Beschäftigte des Nahverkehrsunternehmens RATP in Paris und der Agglomeration Paris ihre Arbeit niederlegen. Betroffen sind neben der französischen Hauptstadt voraussichtlich auch die Départements Essonne, Hauts-de-Seine, Seine-et-Marne, Seine-Saint-Denis, Val-d’Oise, Val-de-Marne und Yvelines. Die Arbeitsniederlegung soll vor allem Auswirkungen auf den Bus- und Straßenbahnverkehr im gesamten Liniennetz der RATP haben. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern fordern, dass ins Stocken geratene Verhandlungen über die Arbeitszeit wiederaufgenommen werden. Dieser Forderung soll mit dem Streik Nachdruck verliehen werden. Reisende sollten sich während der Arbeitsniederlegung über ihre gewünschte Verbindung informieren und mehr Zeit für Fahrten im ÖPNV einplanen. Zudem kann die Nachfrage nach alternativen Verkehrsmitteln deutlich erhöht sein.

Verzögerungen auch in anderen Verkehrsmitteln

Da Passagierinnen und Passagiere von Bussen und Trams der RATP auf andere Verbindungen zurückgreifen könnten, ist damit zu rechnen, dass es zwischen dem 23. und 25. Mai auch in der Pariser Metro sowie auf Zugverbindungen zu erheblichen Verzögerungen kommt. Gleiches gilt für Verkehrsmittel, die zwischen Paris und den Flughäfen Charles de Gaulle sowie Orly verkehren. Diese werden zwar nicht bestreikt, Behinderungen durch das erhöhte Passagieraufkommen sind jedoch wahrscheinlich. Ebenso wird darauf hingewiesen, dass es eine erhöhte Nachfrage nach Taxis, Ridesharing-Angeboten sowie Mietwagen geben wird. Wer eines dieser Transportmittel nutzen möchte, sollte dieses bereits im Voraus reservieren. Des Weiteren kann es im gesamten Pariser Stadtgebiet durch die Streikmaßnahmen zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen mit stockendem Verkehr sowie Staus kommen.

Streik auch am Flughafen Rom-Fiumicino

Auch in Italien wurde eine aktuelle Streikmaßnahme angekündigt. Am Flughafen Rom-Fiumicino ist am 6. Mai mit Verzögerungen im Betriebsablauf zu rechnen, da das Flughafenpersonal zwischen 10 und 14 Uhr seine Arbeit niederlegen will. Fluggäste sollten sich rechtzeitig über ihre Verbindung informieren. Der Streik am größten Flughafen Roms ist nur der Anfang einer ganzen Reihe an Streiks, die Italien im Mai erwartet. So soll es am 20. Mai zu einem landesweiten Generalstreik kommen, während am 30. Mai der öffentliche Verkehr in ganzen Land bestreikt werden soll.

Weitere Nachrichten über Reisen

Madeira
16.05.2022

Maskenpflicht auf Madeira gelockert

Auf Madeira wurde die Maskenpflicht zum 15. Mai deutlich gelockert und an die Regelungen auf dem Festland angepasst. Nur im ÖPNV sowie in wenigen anderen Bereichen gilt noch eine Maskenpflicht.
teneriffa
16.05.2022

Kanaren: Das sind die besten Strände 2022

Auf den Kanarischen Inseln wurden in diesem Jahr 58 Blaue Flaggen für Strände und Yachthäfen vergeben. Die meisten Auszeichnungen sichert sich Gran Canaria.
Train_Street_Hanoi_Vietnam
16.05.2022

Vietnam: Kein Test vor Einreise seit 15. Mai

Vietnam verlangt seit dem 15. Mai keinen Corona-Test mehr vor der Einreise. Auch eine Impfung ist nicht zwingend vorgeschrieben.
Portugal: Algarve
16.05.2022

Portugal: Nachweispflicht bei Einreise auf Landweg entfällt

Bei der Einreise nach Portugal wird auf dem Landweg kein 3G-Nachweis mehr verlangt. Wer mit dem Schiff oder Flugzeug ins Land kommt, muss den Nachweis jedoch noch immer erbringen.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
16.05.2022

Österreich hebt 3G-Regel für Einreise auf

Österreich erlaubt ab heute die Einreise ohne jegliche Corona-Beschränkungen. Damit muss auch kein Impf-, Genesungs- oder Testnachweis mehr erbracht werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.