Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Paris: E-Scooter-Verleih wird verboten

München, 04.04.2023 | 13:37 | spi

Paris hat abgestimmt und dem E-Roller-Verleih ein Ende gesetzt. In einer Bürgerbefragung haben 89 Prozent der Wählerinnen und Wähler die Abschaffung gefordert. Nur elf Prozent wollten die wendigen E-Roller behalten. Ab dem 1. September 2023 wird es in Paris keine Leihroller mehr geben. Private E-Scooter dürfen weiterhin uneingeschränkt genutzt werden. Reisende müssen hingegen auf klassische Verkehrsmittel zurückgreifen.


Paris Panorama
Der E-Scooter-Verleih hat in Paris keine Zukunft.
Obwohl die Wahlbeteiligung bei nur 7,46 Prozent lag, spricht die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo von einem Sieg der lokalen Demokratie. Schließlich war sie es, die den Stein für die Abstimmung ins Rollen gebracht hatte. Hidalgo ist eine erklärte Gegnerin der E-Roller und freut sich dementsprechend über die rund 100.000 Wählerinnen und Wähler, die sich an der Abstimmung beteiligt haben.
 
E-Scooter in der Kritik
 
Wer schon einmal in einer Großstadt unterwegs war, kennt die Problematik rund um die Leihscooter. Zum einen stehen sie oft in Massen in der Gegend herum und verschandeln so manches Panorama. Allein in Paris gibt es 15.000 leichte Leihflitzer, die sich an manchen Stellen zu Haufen stapeln. Zum anderen sind die E-Scooter nicht selten in Unfälle verwickelt. Das liegt aber vor allem an den Nutzerinnen und Nutzern, die leichtsinnig mit den Fahrzeugen umgehen.
 
Von A nach B in Paris
 
Noch bis zum 1. September dieses Jahres können Reisende in Paris E-Scooter ausleihen. Danach müssen Touristinnen und Touristen auf andere Verkehrsmittel umsteigen. Am ehesten kommen Leihfahrräder den E-Scootern gleich. In der französischen Hauptstadt gibt es dafür mehrere Anbieter. Die Ausleihe erfolgt wie bei den Scootern bequem per App. Wer nicht in die Pedale treten möchte, kann alternativ die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Dazu gehören die berühmte Metro, Busse und Straßenbahnen. Eine Einzelfahrkarte kostet um die 2 Euro. Außerdem gibt es günstige 10er-Tickets, Tageskarten für Personen unter 26 Jahren und Touristentickets. Letztere bieten zusätzlich Ermäßigungen bei zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

Weitere Nachrichten über Reisen

teneriffa
16.05.2024

Kanaren: Teneriffa baut beliebten Strand von Teresitas aus

Die Kanareninsel Teneriffa hat Pläne zur Erweiterung eines ihrer beliebtesten Strände bekanntgegeben. Die Playa de las Teresitas soll einen großen Park erhalten.
Cinque Terre
15.05.2024

Italien-Urlaub 2024: Höhere Preise und ausgezeichnete Strände

Italien-Urlauber und -Urlauberinnen müssen in diesem Jahr in einigen Regionen tiefer in die Tasche greifen. Dafür erwartet sie an vielen Stränden eine ausgezeichnete Wasserqualität.
Griechenland: Zakynthos
14.05.2024

Zakynthos: Shipwreck Beach auch im Sommer 2024 gesperrt

Der berühmte Shipwreck Beach auf der griechischen Insel Zakynthos bleibt auch in diesem Sommer geschlossen. Grund ist die Gefahr von Erdrutschen.
Strand Alkohol
13.05.2024

Mallorca: Alkoholverbot am Ballermann verschärft

Die Behörden auf Mallorca gehen erneut strenger gegen ausufernden Partytourismus vor. Wer am sogenannten Ballermann öffentlich Alkohol trinkt, muss nun mit einem hohen Bußgeld rechnen.
Havanna_Kuba
08.05.2024

Kuba: eVisum ersetzt bei Einreise Touristenkarte

Ab Mai 2024 modernisiert Kuba seine Einreisemodalitäten. An die Stelle der bisherigen Touristenkarte soll ein flexibles eVisum treten.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.