Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

PCR-Tests knapp: Auswirkungen für Reisende

München, 26.01.2022 | 12:44 | soe

Nach einem Beschluss von Bund und Ländern wird der Zugang zu PCR-Tests künftig weiter eingeschränkt. Aufgrund der aktuell sehr hohen Infektionszahlen in Deutschland arbeiten viele Labore an der Belastungsgrenze, sodass die knappen Ressourcen geschont werden sollen. Reisende, die für ihr Urlaubsland einen negativen PCR-Test benötigen, sollten sich rechtzeitig über eine für sie nutzbare Testmöglichkeit informieren.


Corona PCR Test Abstrich
Der Zugang zu kostenfreien PCR-Tests soll künftig stärker beschränkt werden.
Auf der letzten Ministerpräsidentenkonferenz am 24. Januar einigten sich die Vertreter und Vertreterinnen von Bund und Ländern darauf, kostenfreie PCR-Tests fortan hauptsächlich den Beschäftigten des Gesundheitssystems, älteren Menschen sowie Personen mit Vorerkrankungen zur Verfügung zu stellen. Inwiefern die Priorisierung sich genau auf alle nicht davon eingeschlossenen Personengruppen und deren Testmöglichkeiten auswirken soll, stellen die Beschlüsse zunächst nicht klar. In einer früheren Beschlussvorlage wurde vorgeschlagen, eine Corona-Infektion durch zwei positive Antigen-Schnelltests bestätigen zu können. Zudem sollte ein rotes Anschlagen der Corona-Warn-App nicht mehr berücksichtigt werden. Auf der Pressekonferenz war von diesen Vorgaben allerdings keine Rede mehr. Vielmehr wurde angekündigt, dass Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach ein neues Testregime erarbeiten werde und die PCR-Testkapazitäten unter Aufbringung aller Anstrengungen erhöht werden sollen.
 
PCR-Tests für Reise ohnehin kostenpflichtig
 
Für Reisende sind vom Urlaubsland zur Einreise verlangte PCR-Tests ohnehin kostenpflichtig. Sollten öffentliche Testinstitutionen also gemäß der Warnung von Experten und Expertinnen an ihre Belastungsgrenzen stoßen, bleiben zahlreiche privat betriebene Testzentren. Diese haben nach einem Bericht des Touristikportals Reise vor 9 weiterhin freie Kapazitäten. Sie sind unter anderem an vielen Flughäfen ansässig, wo PCR-Tests meist zu Preisen zwischen 60 und 75 Euro und mit einem Ergebnis binnen 24 Stunden angeboten werden. Wer sein Testresultat schneller benötigt, kann auf einen Express-PCR-Test zurückgreifen, der jedoch deutlich teurer ist. In jedem Fall ist es ratsam, sich rechtzeitig vor der Abreise über vorhandene Testmöglichkeiten zu informieren und gegebenenfalls bei den Anbietern die aktuellen Kapazitäten und Wartezeiten auf das Ergebnis abzufragen. Einige Reiseveranstalter bieten ihren Kunden zudem Unterstützung bei benötigten Tests, indem sie sie an kooperierende Labore vermitteln.
 
PCR-Test bei EU-Reisen eventuell bald nicht mehr nötig
 
Zumindest Reisende in andere EU-Mitgliedsstaaten sind von teils noch bestehenden PCR-Testpflichten eventuell bald befreit. Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedern, mit Wirkung vom 1. Februar sämtliche über das digitale COVID-Zertifikat hinausgehenden Einreisebeschränkungen für innereuropäische Reisen aufzuheben. Dieses kann außer durch einen höchstens 72 Stunden alten PCR-Test auch durch Antigen-Schnelltests sowie einen Impf- oder Genesungsnachweis erlangt werden. Ob und wann die einzelnen Staaten die Empfehlung jedoch tatsächlich umsetzen, bleibt abzuwarten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
07.02.2023

Sächsische Schweiz: Aussichtsplattform auf dem Basteifelsen eröffnet

Auf dem Basteifelsen hat eine neue Aussichtsplattform eröffnet. Die teilweise freischwebende Konstruktion in der Sächsischen Schweiz lässt Reisende auf der beliebten Bastei staunen.
Österreich: Tirol
06.02.2023

Österreich: Lawinengefahr in mehreren Bundesländern

Nach ergiebigen Schneefällen warnen die Behörden in den österreichischen Alpen vor einer erhöhten Lawinengefahr. Wintersportlerinnen und Wintersportler sollten die ausgewiesenen Pisten nicht verlassen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
06.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.
Einreise Visa Visum Pass
02.02.2023

Katar: Einreise nur noch mit katarischer Krankenversicherung möglich

Die Einreise nach Katar ist ab sofort nur noch mit einer katarischen Krankenversicherung möglich. Reisende können sich erst nach Versicherungsabschluss ein Besuchsvisum ausstellen lassen.
Großbritannien England London
01.02.2023

Großbritannien: Streik sorgt für erhebliche Beeinträchtigungen

In Großbritannien sorgt einer der größten Streiks seit Jahrzehnten für massive Einschränkungen. Neben Zugausfällen müssen Reisende mit erheblich längeren Wartezeiten bei der Grenzkontrolle rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.