Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Peru: Einreisesperre für Reisende aus Deutschland verlängert

München, 19.01.2021 | 09:19 | rpr

Peru hat seine Einreisesperre für Reisende aus Europa verlängert. Grund dafür ist die sich ausbreitende Coronavirus-Mutation in Großbritannien. Laut Aussage des Auswärtigen Amtes soll die Sperre vorerst bis zum 31. Januar 2021 gelten.


Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
Die Einreisesperre nach Peru wurde für Europäer bis zum 31. Januar verlängert.
Von der Einreisesperre betroffen sind alle Reisende, die in Europa wohnhaft sind oder sich in den vergangenen 14 Tagen in einem europäischen Land aufgehalten haben. Auch für Menschen aus Südafrika bleiben die Grenzen Perus weiterhin geschlossen, da sich dort ebenfalls eine Virus-Mutation ausgebreitet. Um eine weitere Verbreitung des neu entdeckten mutierten Virusstammes zu verhindern, wurde der Flugverkehr von und nach Europa und Südafrika bis zum 31. Januar eingestellt. Ursprünglich war geplant, dass Mitte Dezember 2020 Flüge von europäischen Drehkreuzen nach Peru wiederaufgenommen werden sollten.
 
Allmähliche Wiederaufnahme von Flügen nach Peru
 
Nachdem aufgrund der Corona-Pandemie die Grenzen Perus langfristig für Reisende über See- und Landwege geschlossen waren, wird nach Aussage des Auswärtigen Amtes der internationale Flugverkehr allmählich wiederaufgenommen. Demnach werden aktuell 32 Flugziele in Süd- und Mittelamerika sowie in der Karibik, den USA und Kanada angeflogen. Einreisende müssen dabei einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Zudem sind sie zu einer anschließenden 14-tägigen Quarantäne verpflichtet, welche in der eigenen Privatwohnung oder einer sogenannten „Villa Panamericana“ durchgeführt werden kann. Zudem muss die Einreise vorab elektronisch registriert werden, sodass der erhaltene QR-Code bei Einreise vorgezeigt werden kann.
 
Aktuelle Situation in Peru

Die peruanische Regierung hat den landesweiten Ausnahmezustand bis zum 1. März 2021 verlängert. Eine Maßnahme zur Eindämmung der Pandemie ist unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre. Die Sperrzeiten variieren dabei von Region zu Region – im Großraum Lima beispielsweise dürfen Einwohner ihre Wohnungen und Häuser zwischen 19 und 4 Uhr nicht verlassen. Des Weiteren gilt ein landesweites Verbot von privaten Treffen, auch in Privatwohnungen. Die Strände bleiben überwiegend geschlossen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
24.09.2021

Norwegen hebt Corona-Beschränkungen am 25. September auf

Norwegen hebt fast alle Corona-Beschränkungen am 25. September auf. Auch die Einreisebestimmungen werden angepasst.
Frankreich-Côte d'Azur
24.09.2021

Frankreich: Region Provence-Alpes-Côte d'Azur kein Risikogebiet mehr

Die französische Region Provence-Alpes-Côte d'Azur ist ab Sonntag laut Robert Koch-Institut kein Corona-Hochrisikogebiet mehr. Slowenien hingegen kommt neu auf die Liste.
Altstadt von Lissabon
24.09.2021

Portugal hebt Großteil der Corona-Beschränkungen auf

Portugal hebt zum 1. Oktober die meisten Corona-Beschränkungen auf. Der Zutritt zu Hotels wird leichter möglich und das Nachtleben wieder zugänglich.
Spanien: Mallorca Can Pastilla Strand Palmen
24.09.2021

Mallorca: Weitere Lockerungen für Restaurants und Gastronomie

Mallorca und die Balearen lockern erneut die Restriktionen in der Gastronomie. Restaurants und weitere Einrichtungen dürfen künftig zu 75 Prozent besetzt werden.
Thailand Pattaya
24.09.2021

Thailand: Verkürzung der Quarantäne ab Oktober

Thailand reduziert die Quarantänezeit für Einreisende nach Thailand. Statt der bisherigen 14 Tagen werden für Geimpfte ab Oktober nur noch sieben Tage notwendig.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.