Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Philippinen stoppen Öffnungspläne wegen Omikron-Mutation

München, 30.11.2021 | 10:08 | soe

Die Philippinen lassen ihre Grenzen für ausländische Urlauber und Urlauberinnen vorerst weiterhin geschlossen. Wie aus einer Mitteilung der philippinischen Infektionsschutzbehörde IATF vom 28. November hervorgeht, wurde die zuvor veröffentlichte Verordnung vorläufig ausgesetzt, welche ab dem 1. Dezember die Einreise vollständig geimpfter Personen aus nicht visumpflichtigen Ländern gestattet hätte. Grund ist die Besorgnis der Behörden über die neu auftretende Omikron-Mutation des Coronavirus.


Philippinen - Cebu - Borocay
Die Philippinen halten ihre Grenzen für Touristinnen und Touristen auch nach dem 1. Dezember geschlossen.
Erst am 26. November hatte die IATF neue Einreiserichtlinien im Rahmen der Resolution 150-A genehmigt, wie Präsidentensprecher Karlo Nograles am vergangenen Freitag auf einer Pressekonferenz verkündete. Demnach sollten ab dem 1. Dezember wieder Touristen und Touristinnen aus den Ländern, welche die Philippinen auf der „Grünen Liste“ führen, quarantänefrei einreisen dürfen, wenn sie vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. Nun jedoch rudert die Behörde zurück: Gemäß der Resolution 151-A wurden die Bestimmungen der vorangehenden Verordnung vorübergehend ausgesetzt, zudem treten weitere Vorsichtsmaßnahmen in Kraft.
 
Keine Erleichterungen mehr für „grüne“ Länder
 
Die Philippinen weisen anderen Staaten je nach deren Pandemielage einen Platz auf ihrer Grünen, Gelben oder Roten Liste zu. Für Einreisende gelten damit unterschiedlich strikte Richtlinien, die für Ankommende aus „grünen Ländern“ bisher am wenigsten streng waren. Mit der aktuellen Verordnung hat das IATF jedoch auch die vorläufige Abschaffung dieser Lockerungen beschlossen, ab sofort müssen sich auch Reisende aus Staaten der Grünen Liste an die strikteren Vorschriften für die Gelbe Liste halten. Für Urlauberinnen und Urlauber sind diese Vorgaben jedoch irrelevant: Touristische Einreisen auf die Philippinen bleiben ohnehin wie schon bisher bis auf Weiteres verboten.
 
Österreich, Schweiz und Niederlande auf der Roten Liste
 
Aus Ländern der Roten Liste ist die Einreise nicht nur zu touristischen Zwecken, sondern für Personen ohne philippinische Staatsbürgerschaft generell untersagt. Nach dem Auftreten der neuen Omikron-Mutation des Coronavirus wurden bereits die afrikanischen Staaten Botsuana, Südafrika, Namibia, Simbabwe, Lesotho, Eswatini und Mosambik auf diese Liste gesetzt, seit dem 28. November stehen nun auch mehrere europäische Staaten darauf. Demnach dürfen aus Österreich, Tschechien, Ungarn, den Niederlanden, der Schweiz, Belgien und Italien nur noch philippinische Staatsangehörige auf die Philippinen reisen. Wie das IATF jedoch vermerkt, sind diese jüngsten Zuordnungen nicht durch etwaige Omikron-Infektionsfälle begründet, sondern durch die generelle Infektionslage der europäischen Länder.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
25.11.2022

Bahnstreik in Österreich angekündigt

Für den 28. November wurden die Angestellten im österreichischen Bahnverkehr zu einem Streik aufgerufen. In diesem Rahmen kann es zu massiven Einschränkungen im Schienenverkehr kommen.
Paris: Kathedrale Notre-Dame
24.11.2022

Europa: Diese Städte haben die schönsten Häuser

Wer eine Städtereise unternimmt, hofft meist auch auf sehenswerte Architektur. Eine Umfrage zeigt nun die europäischen Städte mit den sehenswertesten Häusern.
Mann liegt in Hängematte und bedient Tablet
24.11.2022

Brückentage 2023: So gibt es bis zu 15 Wochen frei

Nachdem in den letzten Jahren viele Feiertage auf Wochenenden fielen, gibt es 2023 wieder gute Aussichten für Urlaubshungrige. Hier gibt es alle Tipps zur cleveren Nutzung der Brückentage.
Venedig Hochwasser Markusplatz
24.11.2022

Venedig: Hochwasser noch bis 26. November

Venedig ist durch sein Schutzsystem einer Hochwasserkatastrophe entgangen, vor der Stadt wurde ein Rekordpegel gemessen. Mittlerweile hat sich die Situation beruhigt, der Alarm gilt jedoch noch bis Samstag.
London Tube
24.11.2022

London: U-Bahn-Streik am 25. November beeinträchtigt Anreise nach Heathrow

In London findet am 25. November ein U-Bahn-Streik statt, der mehrere Haltestellen betrifft. Dabei wird auch die An- und Abreise zum Flughafen beeinträchtigt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.