Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Thailand: Phuket verhängt Quarantäne für Einreisende aus Roten Zonen

München, 08.01.2021 | 14:25 | rpr

Im Zuge der immer weiter ansteigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen verkündete der Gouverneur der Provinz Phuket Narong Woonciew eine Quarantänepflicht für alle Einreisenden aus der Roten Zone. Das berichtet das deutsch-thailändische Nachrichtenportal Der Farang. Aktuell umschließt die Rote Zone 28 Provinzen in Thailand, die von dem Coronavirus besonders stark betroffen sind.


Thailand Pphuket Kamala Beach
Einreisende aus thailändischen Provinzen der Roten Zone müssen sich nach Ankunft in Phuket in Quarantäne begeben.
Wer künftig auf die thailändische Urlaubsinsel Phuket reisen möchte und sich zuvor in einer der 28 Provinzen der Roten Zone aufgehalten hat, muss sich fortan nach Ankunft in eine 14-tägige Isolation begeben. Neben der Quarantäneverordnung sind einreisende Personen zudem dazu verpflichtet, sich online auf der Web-Plattform go.phuget.com zu registrieren, um eine mögliche Kontaktverfolgung bei einer Neuinfektion zu erleichtern. Diese Plattform soll Einreisenden ab dem 9. Januar zur Verfügung stehen. Neben Touristen sind auch Geschäftsreisende und auf Phuket registrierte Personen von dieser Maßnahme betroffen. Eine offizielle Verkündung der neuen Regelung steht noch aus.
 
Zusätzliche Reiseerlaubnis aus Hochrisikogebieten nötig
 
Acht der insgesamt 28 Provinzen der Roten Zone werden als besonders risikoreich eingestuft. Hier müssen Reisende noch am Herkunftsort eine Reiseerlaubnis für die Reise über die Provinzgrenze anfordern. Dazu zählt die Provinz Bangkok mit den Bezirken Nong Khaem, Bang Phlat, Bang Khae, Bang Khun Thian sowie die Provinzen Samut Sakhon, Rayong, Chonburi, Chanthaburi, Samut Prakan, Nonthaburi und Nakhon Pathom.
 
Zahlreiche Sehenswürdigkeiten landesweit bereits geschlossen
 
Aufgrund der ansteigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen wurden landesweit bereits am 4. Januar 77 Sehenswürdigkeiten geschlossen. Darunter befinden sich weltberühmte Anlagen wie der Königspalast in Bangkok, aber auch Strände am Golf von Thailand sowie Nationalparks. Für die meisten Touristenattraktionen wurde noch kein konkretes Datum zur Wiedereröffnung festgelegt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.