Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Portugal: Einreiseverbot für Urlauber bis 18. April verlängert

München, 16.04.2021 | 13:29 | soe

Portugal verlängert das Verbot touristischer Einreisen für mindestens drei weitere Tage. Noch bis zum 18. April um 23:59 Uhr dürfen aus Deutschland nur notwendige Reisen auf das portugiesische Festland stattfinden. Ursprünglich sollte das Einreiseverbot für Urlauber am 15. April auslaufen, über die Verlängerung informierte der portugiesische Tourismusverband Turismo de Portugal am Freitag.


Portugal: Algarve
Portugal hat das Verbot touristischer Einreisen aus Deutschland bis einschließlich 18. April verlängert.
Veröffentlicht wurde der Beschluss am 15. April im offiziellen portugiesischen Amtsblatt Diário da República im Rahmen der Bekanntmachung Nummer 3838-A/2021. Aus EU-Ländern mit einer Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 150 und 500, unter die auch Deutschland fällt, sind somit weiterhin nur notwendige Reisen auf das portugiesische Festland gestattet. Als notwendige Reisen zählen laut Definition der portugiesischen Tourismusbehörde solche, „die den Transit oder die Einreise nach Portugal von Personen ermöglichen, die aus beruflichen Gründen, zum Studium, zur Familienzusammenführung, aus gesundheitlichen oder humanitären Gründen reisen.“ Urlaubsaufenthalte fallen demnach nicht darunter. Für die zu Portugal gehörenden Inseln Madeira und Azoren gelten jedoch individuelle Bestimmungen.
 
Ausnahmezustand verlängert – mit Lockerungen
 
Die portugiesischen Behörden haben zudem den coronabedingten Ausnahmezustand bis zum 30. April verlängert. Damit bleibt die Aufforderung an die Bevölkerung, nach Möglichkeit zuhause zu bleiben, weiterhin bestehen. Dennoch gibt es ab dem 19. April in einem Großteil des Landes deutliche Lockerungen. Bis auf wenige Gemeinden treten die Regionen Portugals in die dritte Phase des Öffnungsplans ein, womit Restaurants und Cafés ihre Innenbereiche wieder öffnen und die Gäste dort mit höchstens vier Personen pro Tisch bewirten dürfen. Einkaufszentren und Geschäfte können unabhängig von ihrer Größe den Betrieb aufnehmen, unterliegen jedoch Hygienekonzepten.
 
Algarve wieder Risikogebiet
 
Das portugiesische Festland wird derzeit aus deutscher Sicht nicht als Corona-Risikogebiet eingestuft, ab dem 18. April um 0 Uhr ändert sich dies jedoch für die südliche Küstenregion Algarve. Auch die Inselgruppe der Azoren wird zu diesem Zeitpunkt vom Robert Koch-Institut wieder auf die Risikoliste gesetzt. Die Atlantikinsel Madeira ist auf dieser bereits seit dem 14. März gelistet, zuvor galt sie wie ganz Portugal als Virusvariantengebiet. Insgesamt verzeichnet Portugal weiterhin sehr niedrige Corona-Infektionszahlen auf dem Festland, lokalen Virusausbrüchen soll mit der Aufrechterhaltung strikter Schutzmaßnahmen Einhalt geboten werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
01.03.2024

Peru: Machu Picchu-Züge fallen bis 20. März aus

Nach heftigen Unwettern ist die Bahnstrecke nach Machu Picchu stark beschädigt. Züge fallen bis Mitte März aus.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.