Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Portugal: Einreiseverbot für Touristen bleibt bis 30. April in Kraft

München, 21.04.2021 | 10:03 | soe

Portugal erhält das Verbot touristischer Einreisen auch weiterhin aufrecht. Damit sind bis auf zum 30. April aus Deutschland nur Reisen auf das portugiesische Festland erlaubt, die aus triftigen Gründen stattfinden. Für die Inselgruppen der Azoren und Madeira gelten abweichende Regelungen. Ursprünglich war das Einreiseverbot für Urlauber bis zum 15. April erlassen und anschließend bis zum 18. April verlängert worden.


Portugal: Algarve
Portugal behält das Einreiseverbot von Touristen auf das Festland bis zum 30. April bei.
Update vom 22. April, 7:50 Uhr

Das Auswärtige Amt hat die Verlängerung des Verbots touristischer Einreisen auf das portugiesische Festland inzwischen in seine Reisehinweise aufgenommen. Demnach bleibt die Regelung bis zum 30. April in Kraft, dies umfasst die gesamte Dauer des aktuellen Ausnahmezustands in Portugal. Für die Azoren und Madeira gelten abweichende Bestimmungen.

Originalmeldung vom 21. April, 10:03 Uhr


Wie aus einer Erklärung der portugiesischen Regierung vom 16. April hervorgeht, werden die restriktiven Maßnahmen des Luftverkehrs mit der Verlängerung des Ausnahmezustands ebenfalls beibehalten. Dieser bleibt in Portugal vorerst bis zum 30. April bestehen; ob dieses Enddatum jedoch auch für die Einreisesperre für Touristen gilt, geht aus der Mitteilung nicht klar hervor. Vorerst ist von einer Verlängerung der Reisebeschränkungen bis auf Weiteres auszugehen. Für Einreisende aus Deutschland bedeutet dies, dass sie nach derzeitigem Stand nur mit triftigem Grund auf das portugiesische Festland einreisen dürfen.
 
Definition triftiger Einreisegründe nach Portugal
 
Aus Ländern mit Inzidenzwerten von 150 oder mehr Fällen je 100.000 Einwohner binnen der letzten 14 Tage dürfen weiterhin nur notwendige Reisen nach Portugal stattfinden. Neben Deutschland zählen aktuell unter anderem auch Dänemark, Österreich und die Schweiz dazu. Als „notwendige Reisen“ werden laut Angaben der portugiesischen Regierung diejenigen definiert, die den Transit oder die Einreise von Bürgern nach Portugal ermöglichen, die aus beruflichen, Studien-, Familientreffen-, Gesundheits- oder humanitären Gründen reisen. Touristische Einreisen fallen demnach nicht darunter. Wer aus diesen Ländern einreiseberechtigt ist, muss beim Check-in einen maximal 72 Stunden alten, negativen PCR-Test nachweisen und eine elektronische Reiseanmeldung durchführen. Die Regelung bezieht sich auf das portugiesische Festland, für die zu Portugal gehörenden Inseln der Azoren und Madeira können abweichende Bestimmungen bestehen.
 
Grenzkontrollen zu Spanien bleiben bestehen
 
Die Grenzkontrollen zum Nachbarland Spanien bleiben nach einer Bekanntmachung des portugiesischen Ministeriums für innere Verwaltung (MAI) für weitere 15 Tage bis Ende April bestehen. Leichte Lockerungen verzeichnet jedoch der Reiseverkehr mit Brasilien und dem Vereinigten Königreich: War der Flugverkehr aus und zu diesen beiden Staaten bislang ausgesetzt, dürfen nun wieder wesentliche Reisen stattfinden. Ebenfalls nur notwendige Reisen sind aus Staaten erlaubt, deren 14-Tage-Inzidenz den Wert von 500 überschreitet. Einreisende aus diesen Ländern müssen sich zudem für 14 Tage in Quarantäne begeben. Auf der Liste dieser Länder stehen beispielsweise Frankreich, Brasilien und die Niederlande.

Quelle: Mitteilung der portugiesischen Regierung
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.