Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Portugal kein Mutationsgebiet mehr: Reisebeschränkungen gelockert

München, 06.07.2021 | 08:03 | sei

Portugal gilt ab dem 7. Juli um 0 Uhr nicht mehr als Virusvariantengebiet. Wie aus einer außerplanmäßigen Aktualisierung der Risikoliste des Robert Koch-Instituts vom Abend des 5. Juli hervorgeht, wird das Urlaubsland zum Hochinzidenzgebiet herabgestuft, womit die Reisebeschränkungen für Urlauber deutlich gelockert werden. Gleiches gilt auch für das Vereinigte Königreich, Russland, Indien und Nepal.


Portugals Hauptstadt Lissabon
Portugal gilt ab dem 7. Juli nicht mehr als Virusvariantengebiet, damit werden die Reisebeschränkungen gelockert.
Mit dem Verlust des Status als Virusvariantengebiet erlischt auch das Beförderungsverbot von Personen aus den genannten Staaten nach Deutschland. Für deutsche Staatsbürger sowie Personen mit gültigem Aufenthaltstitel in Deutschland gilt es zwar ohnehin nicht, sie profitieren jedoch nun von erleichterten Einreisebedingungen. Ab Mittwoch beträgt die verpflichtende Quarantäne für Einreisende aus Portugal, dem UK, Russland, Indien und Nepal nur noch zehn statt wie bislang 14 Tage. Zudem haben Einreisende fortan die Möglichkeit, die Isolation durch ein zweites negatives Testergebnis auf nur fünf Tage zu verkürzen. Vollständig Geimpfte und Genesene unterliegen keiner Quarantänepflicht.
 
Begründung für die Herabstufung
 
Schon vorab war die Lockerung der Reisebeschränkungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Aussicht gestellt worden. Welche Länder konkret betroffen sind und ab wann die Erleichterungen gelten sollen, stand bisher jedoch noch nicht fest. Als Begründung für die Herabstufung wurde die Verbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in Deutschland angeführt. Ein Teil der Definition von Virusvariantengebieten ist der Umstand, dass dort Mutationsvarianten grassieren, die in Deutschland nicht vermehrt auftreten. Da die Delta-Mutation, welche ausschlaggebend für die Einstufung der genannten Länder als Mutationsgebiete war, zwischenzeitlich auch in Deutschland für einen Großteil der Infektionen verantwortlich ist, liegt dieses Kriterium nicht mehr vor. Die Fallzahlen in Portugal, dem Vereinigten Königreich, Russland, Indien und Nepal liegen jedoch deutlich über den aktuellen Inzidenzwerten der Bundesrepublik, weshalb sie nun den Status von Hochinzidenzgebieten innehaben.
 
Corona-Lage in Portugal
 
Portugal stand damit nur gut eine Woche auf der Liste der Virusvariantengebiete des RKI. Das Land hat inzwischen umfassende Maßnahmen ergriffen, um die steigenden Infektionszahlen einzudämmen. So wurde in 45 besonders betroffenen Gemeinden wieder eine nächtliche Ausgangssperre eingeführt, begleitet von weiteren Auflagen wie beschränkten Öffnungszeiten in der Gastronomie und dem Einzelhandel. Davon betroffen sind unter anderem die Hauptstadt Lissabon sowie Porto, Faro und Albufeira.

Weitere Nachrichten über Reisen

teneriffa
16.05.2024

Kanaren: Teneriffa baut beliebten Strand von Teresitas aus

Die Kanareninsel Teneriffa hat Pläne zur Erweiterung eines ihrer beliebtesten Strände bekanntgegeben. Die Playa de las Teresitas soll einen großen Park erhalten.
Cinque Terre
15.05.2024

Italien-Urlaub 2024: Höhere Preise und ausgezeichnete Strände

Italien-Urlauber und -Urlauberinnen müssen in diesem Jahr in einigen Regionen tiefer in die Tasche greifen. Dafür erwartet sie an vielen Stränden eine ausgezeichnete Wasserqualität.
Griechenland: Zakynthos
14.05.2024

Zakynthos: Shipwreck Beach auch im Sommer 2024 gesperrt

Der berühmte Shipwreck Beach auf der griechischen Insel Zakynthos bleibt auch in diesem Sommer geschlossen. Grund ist die Gefahr von Erdrutschen.
Strand Alkohol
13.05.2024

Mallorca: Alkoholverbot am Ballermann verschärft

Die Behörden auf Mallorca gehen erneut strenger gegen ausufernden Partytourismus vor. Wer am sogenannten Ballermann öffentlich Alkohol trinkt, muss nun mit einem hohen Bußgeld rechnen.
Havanna_Kuba
08.05.2024

Kuba: eVisum ersetzt bei Einreise Touristenkarte

Ab Mai 2024 modernisiert Kuba seine Einreisemodalitäten. An die Stelle der bisherigen Touristenkarte soll ein flexibles eVisum treten.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.