Sie sind hier:

Portugal: Unbefristeter Streik der Taxifahrer

München, 25.09.2018 | 09:24 | hze

Reisende in Portugal müssen aktuell mit Problemen bei der Fortbewegung rechnen. Wie Euronews online berichtet, sind die Taxifahrer in Großstädten wie Faro, Lissabon und Porto seit dem 18. September in einen unbefristeten Streik getreten. Grund ist die für November geplante Einführung neuer Transportrichtlinien. Dadurch werden private Fahrdienste wie Uber legalisiert, ohne vergleichbare Auflagen zu erhalten, denen Taxiunternehmen unterliegen.


Taxis in Spanien
Die Taxifahrer in portugiesischen Städte sind in einen unbefristeten Streik getreten. (Symbolbild)
Die Fahrer wollen so lange streiken, bis die Regierung ihre Forderungen berücksichtigt. Bis dahin sind Taxis in portugiesischen Städten nur sehr eingeschränkt verfügbar. Laut Euronews werden ausschließlich alte Menschen sowie Familien mit Kindern befördert. Einige Streikteilnehmer harren seit Beginn der Ausstände in ihren Fahrzeugen aus und schlafen sogar dort.

Der Unmut der Taxifahrer richtet sich vor allem gegen Fahrdienste wie Uber oder Cabify. Eigentlich soll das neue Gesetz den Wettbewerb ankurbeln. Der portugiesische Taxiverband wähnt sich jedoch im Nachteil. So sieht das neue Gesetz für Fahrdienste aus dem Internet keinerlei Regulierungen der Anzahl registrierter Fahrzeuge sowie der Preise vor. Taxifahrer benötigen hingegen behördliche Lizenzen und müssen sich an vorgegebene Tarifstrukturen halten. Zudem würden Firmen wie Uber ihre Gewinne nicht in Portugal, sondern Steueroasen in aller Welt abführen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.