Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

RKI: Algarve und Südafrika keine Risikogebiete mehr

München, 17.09.2021 | 11:35 | soe

Das Robert Koch-Institut streicht in dieser Woche die portugiesische Urlaubsregion Algarve von der Liste der Hochrisikogebiete. Damit ist ganz Portugal wieder frei von Reisewarnungen und für Deutsche ohne Quarantänepflicht bereisbar. Auch Südafrika und Zypern gelten ab dem 19. September nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet.


Portugal: Algarve
Die Algarve in Portugal gilt ab dem 19. September um 0 Uhr nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet.
Mit dem Entfall des Hochrisikostatus gilt für Reisende aus Deutschland auch keine zehntägige Quarantänepflicht oder Vorgabe zum Ausfüllen einer digitalen Einreiseanmeldung mehr, wenn sie nach einem Aufenthalt an der Algarve in die Bundesrepublik zurückkehren. Um auf das portugiesische Festland einreisen zu dürfen, müssen alle Personen ab zwölf Jahren eine Impfung, Genesung oder einen negativen Corona-Test nachweisen. Wer mit dem Flugzeug reist, hat darüber hinaus eine digitale Passenger Locator Card auszufüllen. Auf den zu Portugal gehörenden Inseln Madeira und Azoren können abweichende Regelungen gelten.
 
Auch Südafrika kein Hochrisikogebiet mehr
 
Neben der Algarve wurde auch Südafrika von der Corona-Hochrisikoliste gestrichen. Zudem verlieren diesen Status zum 19. September die afrikanischen Staaten Botsuana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Sambia und Simbabwe. In Europa dürfen sich Zypern und die irische Region West über eine Herabstufung freuen. Außerdem entfällt die Reisewarnung für Bangladesch, Brasilien, Indien und Nepal. Es werden in dieser Woche keine neuen Virusvariantengebiete ernannt, damit gilt weiterhin kein Land der Erde als solches.
 
Barbados zum Hochrisikogebiet erklärt
 
Die Pandemielage in Mittelamerika und der Karibik verschlechtert sich hingegen. Antigua und Barbuda, Barbados, Belize, Guyana und Venezuela werden vom Robert Koch-Institut ab kommendem Sonntag neu als Corona-Hochrisikogebiete eingestuft. Im osteuropäischen Raum trifft es in dieser Woche Armenien und die Republik Moldau. Alle Änderungen treten zum 19. September um 0 Uhr in Kraft. Wie das RKI mitteilt, können sich die Einstufungen jedoch jederzeit kurzfristig ändern. Reisenden wird daher geraten, sich unmittelbar vor der Rückreise nach Deutschland noch einmal über den Status ihres Reiselandes und die damit einhergehenden Bestimmungen zu informieren.

Weitere Nachrichten über Reisen

Temperatur Messung Flughafen
25.05.2022

Affenpocken: Thailand führt Kontrollen bei Einreise ein

Nachdem die Affenpocken in immer mehr Staaten auftauchen, hat Thailand neue Einreisekontrollen eingeführt. Auch Laos, Kenia und Kambodscha ergreifen Maßnahmen.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
25.05.2022

Österreich setzt Maskenpflicht im Sommer aus

Österreichs Regierung hat sich dazu entschlossen, die Maskenpflicht ab dem 1. Juni für vorläufig drei Monate auszusetzen. In Wien soll sie hingegen in öffentlichen Verkehrsmitteln weiterhin gelten.
Familie: Urlaub, Strand, Surfen
25.05.2022

Einreiseregeln nach Deutschland ab 1. Juni gelockert

Ab dem 1. Juni müssen deutsche Urlaubsheimkehrer und -heimkehrerinnen sowie alle anderen Einreisenden keinen 3G-Nachweis mehr vorzeigen. Dies gilt zunächst bis Ende August.
Thailand: Koh Phi Phi
25.05.2022

Thailand will Maskenpflicht Mitte Juni aufheben

Thailand will die Maskenpflicht ab Mitte Juni abschaffen. Die Maske soll nur noch an überfüllten Orten und für besonders gefährdete Personengruppen empfohlen werden.
Barbados
24.05.2022

Barbados schafft Testpflicht für Geimpfte ab

Die barbadische Regierung hat die Einreisebedingungen für Geimpfte gelockert. Ab 25. Mai benötigen geimpfte Reisende keinen negativen Test mehr, um in den Inselstaat einreisen zu können.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.