Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

RKI streicht 33 afrikanische Länder von der Risikoliste

München, 04.02.2022 | 14:58 | soe

Das Robert Koch-Institut streicht in dieser Woche 33 afrikanische Staaten von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. Darunter befinden sich neben Gambia, Mosambik und Botsuana auch die Kapverdischen Inseln. Armenien, Aserbaidschan und die Palästinensischen Gebiete werden hingegen neu auf die Liste ergänzt.


Kap Verde: Sal Strand
Kap Verde gilt ab dem 6. Februar nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet.
Auf den Kapverden haben sich die Corona-Fallzahlen nach der bislang heftigsten Pandemiewelle wieder stark reduziert. Lag die Sieben-Tage-Inzidenz am 10. Januar noch bei 1.323,9, wird am 4. Februar nur noch ein Wert von 28,3 angegeben. In der Folge betrachtet das RKI den Inselstaat im Atlantik ab dem 6. Februar nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet. Für die Einreise auf die Kapverden wird von Reisenden ab zwölf Jahren unabhängig von ihrem Impfstatus ein maximal 72 Stunden alter PCR-Test oder ein höchstens 48 Stunden alter Antigen-Schnelltest verlangt. Dies gilt sowohl für Passagiere und Passagierinnen auf dem Seeweg als auch für Nutzer und Nutzerinnen der vier internationalen Flughäfen Praia, Sal, Boa Vista und São Vicente.
 
33 Staaten keine Hochrisikogebiete mehr
 
Neben den Kapverden werden ab kommendem Sonntag auch Äquatorialguinea, Äthiopien, Benin und Botsuana von der Hochrisikoliste entfernt. Gleiches gilt für Burkina Faso, die Elfenbeinküste, die Demokratische Republik Kongo, die Republik Kongo, Dschibuti, Eritrea und Gabun. Auch Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, die Komoren, Liberia, Mali, Mauretanien, Mosambik, Niger, Nigeria, Sao Tomé und Principe, Senegal, Sierra Leone, Somalia, Sudan, Südsudan, Togo, Tschad und die Zentralafrikanische Republik verlieren den Hochrisikostatus.
 
Drei neue Hochrisikogebiete
 
Armenien, Aserbaidschan und die Palästinensischen Gebiete stuft das RKI ab dem 6. Februar neu als Hochrisikogebiete ein. Dies hat zur Folge, dass Einreisende aus diesen Staaten in Deutschland einer Quarantänepflicht unterliegen, welche von vollständig geimpften und genesenen Personen jedoch von Beginn an umgangen werden kann. Zusätzlich ist eine digitale Einreiseerklärung auszufüllen. Neue Virusvariantengebiete wurden in dieser Woche nicht benannt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.