Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Rumänien: Deutschland als gelbe Zone eingestuft

München, 01.11.2021 | 10:59 | twi

Das rumänische Nationalinstitut für Öffentliche Gesundheit stuft Deutschland seit dem 31. Oktober als gelbe Zone in seiner dreistufigen Länderkategorisierung von grünen, gelben und roten Zonen ein. Das gibt das Auswärtige Amt an. Damit gehen Einschränkungen bei der Einreise in den südosteuropäischen Staat einher. So ist eine Einreiseanmeldung vorzunehmen, außerdem gilt für Einreisende eine 14-tägige Quarantänepflicht, solange diese nicht geimpft, genesen oder negativ auf das Coronavirus getestet sind.


Bukarest
Seit dem 31. Oktober gilt Deutschland in Rumänien als gelbes Risikogebiet.
In seiner dreistufigen Länderkategorisierung von grünen, gelben und roten Zonen hat das rumänische Nationalinstitut für Öffentliche Gesundheit Deutschland mit Wirkung vom 31. Oktober von der grünen zur gelben Zone heraufgestuft. Damit treten für Reisende aus Deutschland verschärfte Einreisebedingungen in Kraft. Vor der Einreise aus einem Risikogebiet, das in Rumänien als gelbe oder rote Zone eingestuft ist, muss zwingend eine Einreiseanmeldung ausgefüllt und nach Aufforderung bei der Grenzkontrolle vorgezeigt werden. Dies ist sowohl elektronisch als auch in Papierform möglich. Zudem sind einreisende Personen aus roten und gelben Zonen grundsätzlich quarantänepflichtig.

Keine Quarantäne für Geimpfte, Genesene und Getestete

Ausnahmen von der Quarantäne gelten für Menschen, die mindestens zehn Tage vor der Einreise vollständig gegen das Coronavirus geimpft wurden und das digitale Impfzertifikat der Europäischen Union vorlegen können. Ebenfalls befreit von der Isolation sind Genesene, die sich in den letzten 180 Tagen vor der Einreise mit dem Virus infiziert haben und über einen Genesenenausweis verfügen. Wer weder geimpft noch genesen ist und nach Rumänien einreisen möchte, hat überdies die Möglichkeit, einen maximal 72 Stunden alten PCR-Test vorzulegen. Einreisende, die über keinen der geforderten Nachweise verfügen, können sich mittels eines negativen PCR-Tests aus der Quarantäne freitesten, sofern sie keine für COVID-19 typischen Symptome aufweisen. Für Kinder bis einschließlich zwölf Jahren gilt ebenso keine Quarantänepflicht.

Verschärfte Maßnahmen in Rumänien

Mindestens bis zum 8. November gilt in Rumänien noch der pandemiebedingte Ausnahmezustand, dessen weitere Verlängerung laut Auswärtigem Amt möglich ist. Aufgrund einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 450 zählt Rumänien für das Robert Koch-Institut zu den Hochrisikogebieten. Auch im Land selbst wurden die Vorsichtsmaßnahmen bedingt durch das Infektionsgeschehen verschärft. Der Besuch in Hotels, Restaurants sowie Kultureinrichtungen ist nur für Geimpfte und Genesene möglich, in öffentlichen Gebäuden gilt eine 3G-Regelung. In Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln herrscht ferner eine Maskenpflicht, ebenso muss im gesamten öffentlichen Raum, also auch im Freien, ein Mund-Nase-Schutz getragen werden. Von dieser Pflicht sind nur Kinder unter fünf Jahren befreit. Gekoppelt an eine 14-Tage-Inzidenz von sechs Infizierten auf 1.000 Einwohner werden zudem nächtliche Ausgangsperren verhängt, die für vollständig geimpfte Personen nicht gelten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
07.02.2023

Sächsische Schweiz: Aussichtsplattform auf dem Basteifelsen eröffnet

Auf dem Basteifelsen hat eine neue Aussichtsplattform eröffnet. Die teilweise freischwebende Konstruktion in der Sächsischen Schweiz lässt Reisende auf der beliebten Bastei staunen.
Österreich: Tirol
06.02.2023

Österreich: Lawinengefahr in mehreren Bundesländern

Nach ergiebigen Schneefällen warnen die Behörden in den österreichischen Alpen vor einer erhöhten Lawinengefahr. Wintersportlerinnen und Wintersportler sollten die ausgewiesenen Pisten nicht verlassen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
06.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.
Einreise Visa Visum Pass
02.02.2023

Katar: Einreise nur noch mit katarischer Krankenversicherung möglich

Die Einreise nach Katar ist ab sofort nur noch mit einer katarischen Krankenversicherung möglich. Reisende können sich erst nach Versicherungsabschluss ein Besuchsvisum ausstellen lassen.
Großbritannien England London
01.02.2023

Großbritannien: Streik sorgt für erhebliche Beeinträchtigungen

In Großbritannien sorgt einer der größten Streiks seit Jahrzehnten für massive Einschränkungen. Neben Zugausfällen müssen Reisende mit erheblich längeren Wartezeiten bei der Grenzkontrolle rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.