Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Saharastaub: Feinstaubwarnung für Spanien und Portugal

München, 16.03.2022 | 10:35 | soe

Südeuropa wird derzeit von einer großen Menge Saharastaub überzogen. In Spanien inklusive der Balearen sowie in Portugal warnen Meteorologen und Meteorologinnen vor erhöhten Feinstaubwerten, welche vielerorts die Luftqualität beeinträchtigen. Inzwischen hat das Wetterphänomen auch Süddeutschland erreicht.


Kanaren Calima Sandsturm
Herangewehter Saharastaub verteilt sich derzeit über weite Gebiete in Spanien und Portugal.
Die durch herangewehten Wüstensand bestimmte Wetterlage ist im Spanischen als „Calima“ bekannt und insbesondere auf den Kanarischen Inseln nicht ungewöhnlich. In den letzten Tagen wurden jedoch außergewöhnlich große Mengen des Saharastaubs herangetragen, zudem erreichten diese durch heftigen Wind auch das europäische Festland. In Spanien bedeckten die Staubschichten bereits Straßen, Dächer und Fahrzeuge, der Himmel erscheint mit einem gelblichen bis rötlichen Schleier. Neben der Hauptstadt Madrid sind auch Alicante, Valencia und Cartagena besonders betroffen. Normalerweise wird der durch Stürme herangewehte Staub von Niederschlägen begleitet, welche die feinen Partikel als „Blutregen“ abregnen lassen. Im aktuellen Fall fehlt der Regen jedoch an den meisten Orten.
 
Saharastaub erreicht Deutschland
 
In Baden-Württemberg und Bayern schlägt sich der Staub ebenfalls bereits nieder, im Laufe des Mittwochs soll sich das Wetterphänomen nach Vorhersagen auch über den Nordwesten der Bundesrepublik bis in die Niederlande ausbreiten. Nach Informationen der Tagesschau kann der Himmel dadurch auch ohne Wolken milchig-trüb erscheinen oder rötlich schimmern. Der Deutsche Wetterdienst bezeichnet den Staub selbst als für Menschen ungefährlich, sagt jedoch ebenfalls eine höhere Feinstaubbelastung voraus.
 
Rat an Reisende
 
Wer sich in den betroffenen Gebieten aufhält, sollte nach Empfehlung der Experten und Expertinnen Aktivitäten und Sport im Freien möglichst vermeiden. Insbesondere ältere Menschen, Personen mit Herz- oder Atemwegserkrankungen und kleine Kinder seien gefährdet. Auf den Balearen wurde der Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft auf allen Inseln überschritten, wie das Mallorca Magazin meldet. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Madeira
16.05.2022

Maskenpflicht auf Madeira gelockert

Auf Madeira wurde die Maskenpflicht zum 15. Mai deutlich gelockert und an die Regelungen auf dem Festland angepasst. Nur im ÖPNV sowie in wenigen anderen Bereichen gilt noch eine Maskenpflicht.
teneriffa
16.05.2022

Kanaren: Das sind die besten Strände 2022

Auf den Kanarischen Inseln wurden in diesem Jahr 58 Blaue Flaggen für Strände und Yachthäfen vergeben. Die meisten Auszeichnungen sichert sich Gran Canaria.
Train_Street_Hanoi_Vietnam
16.05.2022

Vietnam: Kein Test vor Einreise seit 15. Mai

Vietnam verlangt seit dem 15. Mai keinen Corona-Test mehr vor der Einreise. Auch eine Impfung ist nicht zwingend vorgeschrieben.
Portugal: Algarve
16.05.2022

Portugal: Nachweispflicht bei Einreise auf Landweg entfällt

Bei der Einreise nach Portugal wird auf dem Landweg kein 3G-Nachweis mehr verlangt. Wer mit dem Schiff oder Flugzeug ins Land kommt, muss den Nachweis jedoch noch immer erbringen.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
16.05.2022

Österreich hebt 3G-Regel für Einreise auf

Österreich erlaubt ab heute die Einreise ohne jegliche Corona-Beschränkungen. Damit muss auch kein Impf-, Genesungs- oder Testnachweis mehr erbracht werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.