Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Schnee am Wochenende bedroht Flüge und Straßenverkehr

München, 15.01.2021 | 10:04 | soe

Westeuropa erwartet am bevorstehenden Wochenende vom 16. bis zum 17. Januar einen neuen Wintereinbruch, der frostige Temperaturen und viel Neuschnee mitbringt. Besonders die Schweiz, der Nordosten von Frankreich sowie Westösterreich müssen sich auf starke Schneefälle einstellen. Meteorologen warnen vor glatten Straßen und Einschränkungen im Flugverkehr.


Auto, Straße, Winter, Schnee
Autofahrer und Flugreisende müssen sich am Wochenende auf Einschränkungen durch starken Schneefall einstellen.
Der Europäische Wetterdienst hat für die Nordostschweiz Warnstufe Rot verhängt. Dort ist nicht nur mit viel Neuschnee zu rechnen, die Flocken werden auch von heftigem Wind begleitet. Für den übrigen Norden sowie den Westen der Schweiz gilt Wetterwarnstufe Orange, ähnliche Bedingungen werden im Nordosten Frankreichs und in Westösterreich erwartet. In den Schweizer Alpen wird laut Prognosen zwischen 30 und 60 Zentimeter Schnee niedergehen, örtlich könnte sogar bis zu einem Meter Neuschnee fallen. Durch die Kombination von Schneefall und starken Windböen sind Schneeverwehungen möglich, die Straßen unpassierbar machen können.
 
Flugverspätungen und glatte Straßen
 
An den Flughäfen der Region kann es zu verspäteten Verbindungen und Flugausfällen kommen, weil Flugzeuge und Pisten enteist werden müssen. Mitten im stark betroffenen Gebiet der nördlichen Schweiz liegt der Flughafen Zürich, insbesondere dort müssen Passagiere mit Verzögerungen rechnen. Auch auf den Straßen werden die Schneefälle aller Voraussicht nach für stockenden Verkehr sorgen. Auf Autobahnen ist die Sperrung von einzelnen Abschnitten möglich, deren Bedingungen zu gefährlich werden. Aufpassen sollten Autofahrer auch auf Neben- und kleineren Landstraßen, die eventuell nicht zeitnah geräumt werden können.
 
Viel Schnee auch in deutschen Regionen
 
Auch in Deutschland zeigt sich der Januar vielerorts von der eisigen Seite: Im Süden und Südwesten der Bunderepublik sowie in Teilen Sachsens fiel bereits am Donnerstag eine große Menge Neuschnee, am 15. Januar sollen zwischen dem Erzgebirge und der Ostseeküste weitere Schneemassen hinzukommen. Im Allgäu sowie in den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen und Lindau gilt die Unwetterwarnstufe Rot.

Weitere Nachrichten über Reisen

Verker auf der Tower Bridge
21.10.2021

England verhängt keine neuen Corona-Maßnahmen - trotz steigender Infektionszahlen

England bleibt bei seiner Abschaffung der Corona-Maßnahmen. Trotz der ansteigenden Inzidenzwerte wird es laut Gesundheitsministerium keine Nachweis- oder Maskenpflicht geben.
Sofia Alexander-Newski-Kathedrale
21.10.2021

Bulgarien verschärft Corona-Beschränkungen

Bulgarien führt zum 21. Oktober striktere Corona-Maßnahmen ein. Für die Innenbereiche von Restaurants und Einkaufszentren wird künftig ein Zertifikat benötigt.
Lettland
21.10.2021

Lettland im Lockdown seit 21. Oktober

Lettland ist am 21. Oktober in den Lockdown getreten. Ab sofort gilt unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre, ebenso müssen nicht lebensnotwendige Geschäfte schließen.
Island: Fjaðrárgljúfur
20.10.2021

Island beendet Corona-Beschränkungen im November

Island will Mitte November alle verbliebenen Corona-Auflagen abschaffen. Bereits seit heute gilt auf der Insel keine Maskenpflicht mehr.
Maske_Koffer_Reisen
20.10.2021

COVID-Zertifikat der EU auch außerhalb Europas nutzbar

Das digitale COVID-Zertifikat der EU findet auch außerhalb des europäischen Raumes zunehmend Anwendung. Länder wie Marokko und die Türkei erkennen den Nachweis bereits an.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.