Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Schweiz: Testpflicht für Geimpfte und Genesene abgeschafft

München, 20.01.2022 | 10:02 | twi

Der Schweizer Bundesrat hat die Aufhebung der Testpflicht für Geimpfte und Genesene beschlossen. Auch der zweite Test für Ungeimpfte, der vier bis sieben Tage nach der Einreise verlangt wurde, entfällt. Über weitere mögliche Lockerungen will die Schweizer Regierung Anfang Februar beraten.


Schweiz Flagge Matterhorn
Die Schweiz hat die Testpflicht für Geimpfte und Genesene für die Einreise abgeschafft.
Die Abschaffung der Testpflicht für Geimpfte und Genesene tritt am 22. Januar in Kraft, ab diesem Tag reicht ein 3G-Nachweis für die Einreise in die Schweiz aus. Wer keine vollständige Impfung gegen COVID-19 oder Genesung von der Krankheit nachweisen kann, muss bei der Einreise jedoch weiterhin einen Negativtest auf das Coronavirus vorlegen. Dabei werden PCR-Tests akzeptiert, wenn sie nicht älter als 72 Stunden sind. Antigen-Schnelltests dürfen hingegen nicht älter als 24 Stunden sein. Das Einreiseformular müssen zudem nur noch Reisende ausfüllen, die mit dem Flugzeug oder Fernbus ins Land kommen.

Gültigkeit von Impfzertifikaten verkürzt

Wie bereits in der vergangenen Woche angekündigt, wird die Gültigkeit der Impfzertifikate der Schweiz am 1. Februar von 365 auf nur noch 270 Tage verkürzt. Analog dazu werden Genesenenzertifikate in Zukunft noch 270 Tage lang akzeptiert. Die Corona-Maßnahmen in der Alpenrepublik wurden im Zuge der Lockerung der Einreiseregeln von der Regierung vorerst verlängert. So gelten die Kontaktbeschränkungen bei privaten Treffen sowie die 2G- und 2G-Plus-Regelung nun bis zum 31. März. Auch Quarantäne- und Homeoffice-Pflicht wurden verlängert, jedoch nur bis Ende Februar und nicht wie ursprünglich erwartet bis Ende März. Sollte sich die Infektionslage deutlich verbessern, behält sich der Bundesrat zudem vor, Lockerungen schon eher zu beschließen. Das nächste Regierungstreffen zu den Corona-Maßnahmen ist bereits für den 2. Februar angesetzt.

Corona-Lage in der Schweiz

Die Infektionszahlen in der Schweiz steigen weiterhin schnell an. Am Mittwoch wurden knapp 40.000 Neuinfektionen sowie eine Sieben-Tage-Inzidenz von 2.262,1 gemeldet, das sind jeweils die höchsten Werte seit Beginn der Pandemie. Das Robert Koch-Institut führt die Schweiz deswegen derzeit als Hochrisikogebiet und das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen Reisen in den Alpenstaat. Trotz der hohen Infektionszahlen zeigt sich kein Anstieg schwerer Krankheitsverläufe. Bundesrat Alain Berset, der dem Eidgenössischen Departement des Innern vorsteht, zeigte sich daher zwar vorsichtig optimistisch, warnte aber auch davor, die Entwicklung zu verharmlosen.

Weitere Nachrichten über Reisen

teneriffa
16.05.2024

Kanaren: Teneriffa baut beliebten Strand von Teresitas aus

Die Kanareninsel Teneriffa hat Pläne zur Erweiterung eines ihrer beliebtesten Strände bekanntgegeben. Die Playa de las Teresitas soll einen großen Park erhalten.
Cinque Terre
15.05.2024

Italien-Urlaub 2024: Höhere Preise und ausgezeichnete Strände

Italien-Urlauber und -Urlauberinnen müssen in diesem Jahr in einigen Regionen tiefer in die Tasche greifen. Dafür erwartet sie an vielen Stränden eine ausgezeichnete Wasserqualität.
Griechenland: Zakynthos
14.05.2024

Zakynthos: Shipwreck Beach auch im Sommer 2024 gesperrt

Der berühmte Shipwreck Beach auf der griechischen Insel Zakynthos bleibt auch in diesem Sommer geschlossen. Grund ist die Gefahr von Erdrutschen.
Strand Alkohol
13.05.2024

Mallorca: Alkoholverbot am Ballermann verschärft

Die Behörden auf Mallorca gehen erneut strenger gegen ausufernden Partytourismus vor. Wer am sogenannten Ballermann öffentlich Alkohol trinkt, muss nun mit einem hohen Bußgeld rechnen.
Havanna_Kuba
08.05.2024

Kuba: eVisum ersetzt bei Einreise Touristenkarte

Ab Mai 2024 modernisiert Kuba seine Einreisemodalitäten. An die Stelle der bisherigen Touristenkarte soll ein flexibles eVisum treten.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.