Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Schweiz verkürzt Gültigkeit der Corona-Impfung

München, 14.01.2022 | 10:22 | twi

Der Schweizer Bundesrat hat die Verkürzung der Gültigkeit des Corona-Zertifikats beschlossen. Demnach werden Impfungen gegen COVID-19 ohne Auffrischung nur noch 270 Tage lang anerkannt. Die Entscheidung ist eine Reaktion auf die Regelung der Europäischen Union, die diesen Schritt schon vor einigen Wochen gegangen war.


Schweiz Flagge Matterhorn
Die Gültigkeit von Impfzertifikaten in der Schweiz wurde auf 270 Tage verkürzt.
Bisher wurden Corona-Impfungen in der Schweiz noch 365 Tage lang anerkannt, ab Anfang Februar soll dann die neue Gültigkeitsdauer von etwa neun Monaten greifen. Damit passt sich die Schweiz an den Zeitplan der Europäischen Union an, deren Beschluss bezüglich der verkürzten Anerkennung der Impfzertifikate am 1. Februar in Kraft tritt. Somit stellt die Regierung der Alpenrepublik sicher, dass der Impfnachweis der Schweiz auch weiterhin von der EU anerkannt wird. Das bedeutet, dass der Reiseverkehr zwischen der Schweiz und EU-Staaten nach wie vor ohne Beeinträchtigungen stattfinden kann. Die Stimmen der Schweizer Tourismusindustrie bezüglich der Entscheidung sind überwiegend positiv, da Geimpfte und Genesene so frei reisen könnten. 

Verlängerung der Maßnahmen geplant

Außerdem wurde beschlossen, dass die Quarantäne von infizierten Personen und allen Menschen, die im selben Haushalt leben, seit dem 13. Januar auf fünf Tage reduziert ist. Kontaktpersonen, die nicht gemeinsam mit Infizierten in einem Haushalt leben, müssen sich nicht in Isolation begeben. Die aktuellen Maßnahmen, die vorerst bis zum 24. Januar befristet sind, sollen auf Vorschlag des Bundesrats bis zum 31. März verlängert werden. So gilt in weiten Bereichen des öffentlichen Lebens, so in Gastronomiebetrieben oder Kultur- und Freizeiteinrichtungen, die 2G-Regelung. Andere Bereiche haben noch strengere Zugangsbeschränkungen, in Wellnessbereichen von Hotels oder Hallenbädern wird beispielsweise die 2G-Plus-Regel angewendet. Impf- und Genesungsnachweise in der Schweiz werden sowohl in digitaler als auch in physischer Form akzeptiert.

Corona-Lage in der Schweiz

Die Schweiz wird vom Robert Koch-Institut derzeit als Hochrisikogebiet geführt, weshalb das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen Reisen warnt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mit Stand vom 14. Januar bei 2.054,8 und verzeichnete in den letzten zwei Wochen einen steilen Anstieg. Am 12. Januar waren von den 8,7 Millionen Schweizerinnen und Schweizern 67 Prozent vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Aufgrund der sich zuspitzenden Lage in den Krankenhäusern hat das Kanton Graubünden eine Meldepflicht für Pflegekräfte eingeführt. Alle Personen, die eine Ausbildung in der Pflege abgeschlossen haben und in einem anderen Beruf arbeiten, müssen sich registrieren und können anschließend im Falle von Personalmangel in Krankenhäusern zum Einsatz zwangsverpflichtet werden. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.