Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Schweiz: Lockerungen ab 31. Mai

München, 27.05.2021 | 08:57 | lvo

In der Schweiz stehen ab der kommenden Woche weitere Lockerungen an. Wie das Nachrichtenportal A3M meldet, gelten ab Montag, 31. Mai, neue Regelungen für die Gastronomie sowie für Kontaktbeschränkungen. Für geimpfte und genesene Einreisende aus Risikogebieten entfällt zudem die Quarantänepflicht.


Schweiz: Appenzeller Land, Ebenalp © LVO
In der Schweiz greifen ab dem 31. Mai neue Corona-Lockerungen für Gastronomie und Kontakte. © Volkmann
Ab Montag dürfen die gastronomischen Innenbereiche in der Schweiz wieder öffnen. Der Restaurantbesuch ist somit im Freien und auch drinnen erlaubt. Weiterhin wird die Zahl der Personen, die sich privat treffen dürfen, erhöht. Im Innenbereich dürfen dann 30 Personen zusammenkommen. Bislang war die Anzahl auf zehn begrenzt. Im Freien sind Versammlungen von maximal 50 – 35 mehr als bisher – gestattet. Auch bei offiziellen Publikumsveranstaltungen wird es eine Anpassung geben. Im Innenbereich liegt die zulässige Gesamtteilnehmerzahl dann bei 100, im Außenbereich bei 300 Personen.

Weitere Lockerungen in der Schweiz

Die in der Schweiz derzeit geltende Verpflichtung zum Arbeiten von Zuhause wird zudem ab Montag aufgehoben, sofern Unternehmen ihre Mitarbeiter regelmäßig testen. Des Weiteren entfällt für bestimmte Einreisende aus Risikogebieten die Quarantänepflicht: Wer geimpft oder genesen ist und aus einer von der Schweiz als Risikogebiet deklarierten Region kommt, muss ab dem 31. Mai nicht mehr für zehn Tage in Isolation. Derzeit zählen die Bundesländer Sachsen und Thüringen als Risikogebiete.

Aktuelle Einreisebestimmungen

Deutsche Staatsbürger dürfen in die Schweiz einreisen, vorausgesetzt, sie legen bei der Ankunft einen negativen PCR-Test vor, der nicht älter als 72 Stunden ist. Flugreisende in die Schweiz müssen bereits vorab einen Negativtest nachweisen, hierfür ist auch ein Schnelltest zulässig. Bei der Einreise selbst muss dann jedoch zusätzlich ein PCR-Test vorgezeigt werden. Für Reisende aus Risikogebieten besteht eine Quarantänepflicht von zehn Tagen. Da die Schweiz seitens der Bundesrepublik als Risikogebiet zählt, müssen Reiserückkehrer ebenfalls einen Test nachweisen und in Quarantäne. Diese kann jedoch durch die Vorlage eines Negativ-Ergebnisses, eines Impfnachweises oder Genesungsbescheids umgangen werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich-Côte d'Azur
18.06.2021

RKI: Frankreich kein Risikogebiet mehr

Frankreich gilt ab dem 20. Juni nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Auch Griechenland, Norwegen und die Schweiz werden von der Liste des RKI gestrichen.
Kreta: Balos Strand
18.06.2021

Griechenland kein Risikogebiet mehr: Reisewarnung für Kreta, Kos und Co. entfällt

Griechenland gilt ab dem 20. Juni nicht mehr als Corona-Risikogebiet laut Robert Koch-Institut. Pünktlich zur Hauptreisezeit profitieren Urlauber dadurch von erleichterten Regelungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
18.06.2021

Malediven: Ausgangssperre in Malé bis 30. Juni verlängert

Auf den Malediven wurde die nächtliche Ausgangssperre im Großraum Malé bis zum 30. Juni ausgedehnt. Sie wird allerdings um vier Stunden pro Nacht verkürzt.
Finnland
18.06.2021

Finnland: Urlaub ab 21. Juni möglich

Ab dem 21. Juni ist die Einreise aus EU- oder Schengen-Staaten wieder gestattet. Reisende aus Deutschland müssen einen negativen Corona-Test, Impf- oder Genesungs-Nachweis vorlegen.
Paris Panorama
18.06.2021

Frankreich schafft Maskenpflicht im Freien ab

Frankreich hat die generelle Maskenpflicht im Freien seit dem 17. Juni aufgehoben. Ab kommendem Sonntag entfällt auch die nächtliche Ausgangssperre.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.