Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Corona: Schweiz verlangt PCR-Test bei Einreise mit Flugzeug

München, 28.01.2021 | 09:34 | soe

Die Schweiz verschärft zum 8. Februar ihre Einreiseregeln für Flugpassagiere. Wer ab diesem Tag mit dem Flugzeug in die Alpenrepublik einreist, muss noch vor dem Boarding einen negativen PCR-Test vorweisen, ob er aus einem Risikogebiet kommt oder nicht. Außerdem werden künftig von allen Einreisenden die Kontaktdaten mit einem elektronischen Einreiseformular erfasst.


Corona PCR Test Abstrich
Flugreisende in die Schweiz benötigen ab dem 8. Februar einen negativen PCR-Test.
Aus Sicht der Schweiz gilt Deutschland nicht gesamtheitlich als Risikoland, die Bundesländer Sachsen und ab dem 1. Februar auch Thüringen sind jedoch derzeit als Risikogebiete eingestuft. Wer aus den 14 übrigen deutschen Bundesländern in die Schweiz fliegt, muss demnach ab dem 8. Februar einen negativen PCR-Testbescheid im Gepäck haben, der nicht älter als 72 Stunden ist. Ohne diesen wird das Boarding verweigert. Personen, die aus Sachsen oder Thüringen beziehungsweise aus einem anderen von der Schweiz als Risikoland angesehenen Staat abfliegen, benötigen den negativen Testbescheid ebenfalls. Zusätzlich müssen sie sich jedoch auch nach Ankunft in der Schweiz in Quarantäne begeben. Diese betrug bislang zwingend zehn Tage; ab dem 8. Februar kann sie durch einen weiteren negativen Corona-Test auf sieben Tage verkürzt werden.
 
Erhebung der Kontaktdaten von allen Einreisenden
 
Neu ab dem 8. Februar ist ebenfalls, dass die Schweiz von allen einreisenden Personen per elektronischem Einreiseformular die Kontaktdaten erhebt. Diese Maßnahme ist unabhängig vom Transportmittel und gilt daher neben Flugreisenden auch für Passagiere von Bahnen, Bussen und Schiffen. Die Schweiz gilt aus deutscher Sicht als Corona-Risikogebiet.
 
Ausweitung von Tests geplant
 
Die Schweiz plant außerdem die Ausweitung des Testvolumens. Künftig können die Kantone Massentests anordnen, deren Kosten vom Bund übernommen werden. Dies gilt auch für Personen, die keine COVID-19-Symptome zeigen. Keine Pläne gibt es hingegen für das massenhafte Testen von Grenzgängern, dies sei nach Aussage des Schweizer Bundesrats aufgrund der Vielzahl pendelnder Personen im Grenzbereich nicht möglich.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malediven-Nord-Male-Atoll
05.03.2021

Malediven verschärfen Corona-Maßnahmen

Die Malediven haben die im Land geltenden Corona-Beschränkungen zum 5. März verschärft. Zudem gilt der Gesundheitsnotstand in dem Inselstaat nun bis zum 4. April.
Griechenland Flagge Fähre
05.03.2021

RKI: Griechenland ist Corona-Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut erklärt ganz Griechenland ab dem 7. März zum Corona-Risikogebiet. Zudem werden Schweden und Ungarn zu Hochinzidenzgebieten hochgestuft.
Strand auf Fuerteventura
05.03.2021

Kanaren: Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 hochgesetzt

Die Kanaren haben Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 erhoben. Damit treten auf der Insel wieder strengere Beschränkungen in Kraft.
Türkei: Antalya
05.03.2021

Türkei: Antalya setzt Corona-Lockerungen um

In der Türkei hat die Provinz Antalya mit der Umsetzung der von der Zentralregierung beschlossenen Lockerungen begonnen. So wird die Ausgangssperre gelockert und Restaurants dürfen öffnen.
Maske_Koffer_Reisen
05.03.2021

Litauen: Corona-Test wird vor Einreise zur Pflicht

Litauen hat seine Corona-Testpflicht für Einreisende verschärft. Ab dem 10. März muss bereits vor Einreise dem Beförderer ein maximal 72 Stunden alter Corona-Test vorgelegt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.