Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Schweizer Skigebiete wollen Strom sparen

München, 17.08.2022 | 15:25 | soe

In der Schweiz bereiten sich die Skigebiete auf einen möglicherweise harten Winter vor. Sollte die Energiekrise wie befürchtet eintreten und die Behörden Verbrauchsbeschränkungen erlassen, sei es den Bergbahnen laut ihrem Verband möglich, bis zu einem Fünftel an Strom einzusparen. Dafür sollen unter anderen die Geschwindigkeit der Lifte reduziert und die Anzahl der Gondeln verkleinert werden.


Skifahrer auf der Piste
Die Schweizer Skigebiete bereiten Energiesparmaßnahmen für den Winter vor.
Bislang hat die Schweizer Regierung noch keine Anweisungen angekündigt, die entsprechende Energiesparmaßnahmen zur Pflicht machen würden. Es gibt lediglich eine Kampagne, welche Privatleute und Industrie zu einer freiwilligen Einsparung von fünf Prozent ihres Energieverbrauchs aufruft. Nur wenn dieses Ziel nicht erreicht wird oder schlussendlich nicht ausreicht, sind weitere Maßnahmen wie beispielsweise die Abschaltung von Schaufensterbeleuchtungen vorgesehen. Wie die Tagesschau Berno Stoffel, Geschäftsführer des Verbandes Bergbahnen Schweiz, zitiert, würden die Bergbahnen jedoch als zentraler Teil der Winterfreizeitbeschäftigung in der Schweiz angesehen.
 
Kaltes Wasser und langsame Lifte
 
Nichtsdestotrotz überlegen sich die Branchenvertreter bereits jetzt Optionen für den Härtefall im kommenden Winter. So sei es möglich, die Betriebszeiten der Lifte einzuschränken, außerdem könne ihre Fahrgeschwindigkeit reduziert werden. Auch eine geringere Anzahl an Gondeln würde zu weniger Stromverbrauch führen. Weitere Sparmöglichkeiten liegen bei beleuchteten Werbetafeln, nächtlichem Liftbetrieb und beheizten Dachrinnen. Auch die Skifahrenden müssen sich möglicherweise etwas im gewohnten Komfort einschränken und beispielsweise auf den Toilettenanlagen mit kaltem Wasser vorliebnehmen.
 
Ähnliche Überlegungen in Österreich
 
Auch im Nachbarland Österreich denken die Seilbahnbetreibenden voraus. Dort sind Einsparungen bei der Ausbringung von Kunstschnee auf den Pisten im Gespräch, zudem eine Beschränkung des Nachtbetriebs und möglicherweise die Verteuerung der Lifttickets. Branchensprecher Franz Hörl betont jedoch, dass die österreichischen Seilbahnen mit 1,3 Prozent nur einen Bruchteil zum Stromverbrauch im Land beitrügen und auch nur sehr wenig Gas benötigen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.