Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

München, 15.01.2021 | 14:07 | soe

Die Seychellen sind mit Wirkung zum 17. Januar um 0 Uhr wieder Corona-Risikogebiet. Diese Einstufung traf das Robert Koch-Institut im Rahmen seiner Aktualisierung der Risikoliste am 15. Januar. Zusammen mit den Inseln im Indischen Ozean landen auch die Karibikziele Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen neu auf der Liste der Länder mit Reisewarnung.


Seychellen: Anse Source d'Argent
Die Seychellen gelten ab dem 17. Januar 2021 als Corona-Risikogebiet.
Die Seychellen wiesen lange Zeit ein relativ niedriges Infektionsgeschehen auf, zuletzt stiegen die Fallzahlen jedoch besonders auf den beliebten Urlaubsinseln Praslin und La Digue an. Auf letzterer befindet sich der Strand Anse Source d'Argent, welcher mit seinen markanten Granitfelsen, weißem Sand und türkisfarbenem Wasser als der schönste der Welt gilt. Der Archipel hatte zu Jahresbeginn strenge Maßnahmen ergriffen, um die Pandemie einzudämmen. So müssen neu ankommende ausländische Urlauber für zehn Tage in ihrem Hotel in Quarantäne, bevor sie diese frühestens an Tag elf durch einen PCR-Test beenden dürfen. Auch bei der Einreise muss ein negativer Corona-Test vorgewiesen werden, der höchstens 48 Stunden alt ist.
 
Auch Barbados nun Risikogebiet
 
In der Karibik galt Barbados bislang als bereisbares Fernziel, für dessen Besuch deutsche Urlauber bei der Einreise einen negativen COVID-19-Test benötigten und sich für mindestens drei Tage in Quarantäne begeben mussten. Nun überschritt der Inselstaat jedoch ebenfalls den Schwellenwert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen und wird ab dem 17. Januar als Corona-Risikogebiet geführt. Zeitgleich tritt die neue Einstufung für den westlichen Nachbarn von Barbados, St. Vincent und die Grenadinen, in Kraft. In Europa wurde mit Vestfold og Telemark eine weitere Provinz Norwegens auf der Risikogebietsliste des RKI ergänzt. Keines der ab dem 17. Januar neu aufgenommenen Risikogebiete ist jedoch bislang als Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet deklariert.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malediven-Nord-Male-Atoll
05.03.2021

Malediven verschärfen Corona-Maßnahmen

Die Malediven haben die im Land geltenden Corona-Beschränkungen zum 5. März verschärft. Zudem gilt der Gesundheitsnotstand in dem Inselstaat nun bis zum 4. April.
Griechenland Flagge Fähre
05.03.2021

RKI: Griechenland ist Corona-Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut erklärt ganz Griechenland ab dem 7. März zum Corona-Risikogebiet. Zudem werden Schweden und Ungarn zu Hochinzidenzgebieten hochgestuft.
Strand auf Fuerteventura
05.03.2021

Kanaren: Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 hochgesetzt

Die Kanaren haben Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 erhoben. Damit treten auf der Insel wieder strengere Beschränkungen in Kraft.
Türkei: Antalya
05.03.2021

Türkei: Antalya setzt Corona-Lockerungen um

In der Türkei hat die Provinz Antalya mit der Umsetzung der von der Zentralregierung beschlossenen Lockerungen begonnen. So wird die Ausgangssperre gelockert und Restaurants dürfen öffnen.
Maske_Koffer_Reisen
05.03.2021

Litauen: Corona-Test wird vor Einreise zur Pflicht

Litauen hat seine Corona-Testpflicht für Einreisende verschärft. Ab dem 10. März muss bereits vor Einreise dem Beförderer ein maximal 72 Stunden alter Corona-Test vorgelegt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.