Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Seychellen verlängern Corona-Maßnahmen bis Ende Februar

München, 12.02.2021 | 12:50 | soe

Die Seychellen haben ihre Corona-Maßnahmen um zwei Wochen bis zum 28. Februar verlängert. Sie sollen jedoch so angepasst werden, dass Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe unter Einhaltung bestimmter Hygiene-Kriterien den Betrieb wiederaufnehmen dürfen. Die Wiederöffnung der Schulen soll nicht vor Ende Februar beziehungsweise Anfang März erfolgen, wie die Seychelles News Agency berichtet.


Seychellen: Anse Source d'Argent
Die Corona-Beschränkungen auf den Seychellen bleiben noch bis mindestens Ende Februar in Kraft.
Die Corona-Regelungen auf den Seychellen wurden im Dezember 2020 in Kraft gesetzt und im Januar in überarbeiteter Form erstmalig verlängert. Nun bleiben sie nach einem aktuellen Beschluss der Regierung des Inselstaates im Indischen Ozean noch bis mindestens Ende Februar in Kraft, es gibt jedoch erste Lockerungen. Wie der Kommissar für Öffentliche Gesundheit Jude Gedeon bekanntgab, sollen die Modifikationen die Unternehmen im Land entlasten und es den Menschen wieder erleichtern, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.
 
Öffnung unter Auflagen
 
Bislang waren auf den Seychellen Restaurants, mit Ausnahme von Hotelrestaurants, geschlossen. Auch Geschäfte, die keine lebensnotwendigen Waren verkaufen, mussten den Betrieb einstellen. Künftig sollen Läden wieder öffnen dürfen, wenn sie eine Reihe von Kriterien erfüllen. Dies gilt auch für Dienstleistungsbetriebe wie Friseure. Um welche konkreten Kriterien oder Hygienemaßnahmen es sich dabei handelt, wurde noch nicht kommuniziert. Jedoch sollen sie fortan auch auf die Lebensmittelgeschäfte angewendet werden, deren Öffnungsstatus dann an die Einhaltung der Auflagen geknüpft ist. Für Ende Februar oder Anfang März stellte der Politiker die schrittweise Öffnung der Schulen auf dem Archipel in Aussicht.
 
Seychellen sind Hochrisikogebiet
 
Die Seychellen werden vom Robert Koch-Institut ab dem 14. Februar als Hochinzidenzgebiet angesehen und gehören damit zu den Corona-Hochrisikogebieten. Damit gelten für Einreisende, beispielsweise zurückkehrende Urlauber, verschärfte Regeln. Sie müssen bereits vor Antritt der Reise nach Deutschland einen höchstens 48 Stunden alten Corona-Test vorweisen, andernfalls wird das Boarding durch die Airline verweigert. Nach der Ankunft gilt für sie zudem eine Quarantänepflicht.

Weitere Nachrichten über Reisen

Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
24.09.2021

Norwegen hebt Corona-Beschränkungen am 25. September auf

Norwegen hebt fast alle Corona-Beschränkungen am 25. September auf. Auch die Einreisebestimmungen werden angepasst.
Frankreich-Côte d'Azur
24.09.2021

Frankreich: Region Provence-Alpes-Côte d'Azur kein Risikogebiet mehr

Die französische Region Provence-Alpes-Côte d'Azur ist ab Sonntag laut Robert Koch-Institut kein Corona-Hochrisikogebiet mehr. Slowenien hingegen kommt neu auf die Liste.
Altstadt von Lissabon
24.09.2021

Portugal hebt Großteil der Corona-Beschränkungen auf

Portugal hebt zum 1. Oktober die meisten Corona-Beschränkungen auf. Der Zutritt zu Hotels wird leichter möglich und das Nachtleben wieder zugänglich.
Spanien: Mallorca Can Pastilla Strand Palmen
24.09.2021

Mallorca: Weitere Lockerungen für Restaurants und Gastronomie

Mallorca und die Balearen lockern erneut die Restriktionen in der Gastronomie. Restaurants und weitere Einrichtungen dürfen künftig zu 75 Prozent besetzt werden.
Thailand Pattaya
24.09.2021

Thailand: Verkürzung der Quarantäne ab Oktober

Thailand reduziert die Quarantänezeit für Einreisende nach Thailand. Statt der bisherigen 14 Tagen werden für Geimpfte ab Oktober nur noch sieben Tage notwendig.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.