Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Slowakei verhängt zweiwöchigen Lockdown für alle

München, 25.11.2021 | 10:08 | twi

Angesichts stark ansteigender Corona-Zahlen hat die slowakische Regierung einen landesweiten Lockdown für alle beschlossen. Die Maßnahme soll vorerst für zwei Wochen gelten, wie Vizeregierungschef Richard Sulík gegenüber der Nachrichtenagentur TASR angab. Die Slowakei verzeichnet europaweit die mit Abstand höchste Sieben-Tage-Inzidenz, die Impfquote hingegen ist noch sehr niedrig.


Slowakei: Bratislava
Die Slowakei hat angesichts der stark steigenden Corona-Zahlen einen Lockdown für alle verhängt.
Die mit der Maßnahme einhergehenden Schließungen betreffen alle Restaurants und Freizeiteinrichtungen sowie Geschäfte, die keine Waren für den täglichen Bedarf anbieten. Schulen werden aber entgegen der Empfehlung des nationalen Expertenrats geöffnet bleiben. Die aus vier Parteien bestehende Mitte-rechts-Koalition in der Slowakei konnte anfänglich keinen Konsens über Infektionsschutzmaßnahmen erzielen. Laut Frankfurter Allgemeiner Zeitung hatte Staatspräsidentin Zuzana Čaputová jedoch Anfang der Woche entschlossene und strikte Maßnahmen gefordert und damit den Druck in Richtung eines umfassenden Lockdowns nach österreichischem Vorbild erhöht. Ursprüngliche Regierungspläne sahen lediglich einen Lockdown für Ungeimpfte vor, letztlich wurden allerdings keine Ausnahmen für vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte beschlossen.
 
Höchste Sieben-Tage-Inzidenz Europas
 
Die Slowakei verzeichnet mit einer Inzidenz von 1.350,2 laut FAZ den mit großem Abstand höchsten Wert Europas und den weltweit zweithöchsten Wert nach den Cayman Islands in der Karibik. Über 3.000 Patientinnen und Patienten mit Corona werden momentan in slowakischen Krankenhäusern stationär behandelt. Die Gesundheitsbehörden sprechen angesichts dessen bereits von einer humanitären Krise. Acht von zehn COVID-19-Erkrankten in den Krankenhäusern sind dabei nicht vollständig geimpft. Außerdem belegen Personen mit schwerem Krankheitsverlauf momentan fast alle Intensivbetten im Land. ORF berichtet, dass slowakische Expertinnen und Experten schon länger davor warnen würden, dass die Notversorgung in den Krankenhäusern aufgrund von Personalmangel kurz vor dem Zusammenbruch stehe.
 
Nur vier von zehn Menschen vollständig geimpft
 
Mit einer Quote von knapp 43 Prozent vollständig gegen das Coronavirus geimpfter Personen gehört die Slowakei zu den Schlusslichtern in der Europäischen Union. Nur Rumänien und Bulgarien verzeichnen noch niedrigere Impfquoten. Aufgrund der hohen Infektionszahlen gilt die Slowakei für das Robert Koch-Institut derzeit als Hochrisikogebiet und das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen Reisen. Eine Einreise in die Slowakei muss online über das Tool eHranica angemeldet werden, wer mit dem Flugzeug anreist, muss zusätzlich ein Formular des slowakischen Verkehrsministeriums ausfüllen. Ungeimpfte und Genesene müssen sich nach der Einreise für zehn Tage isolieren und können sich nach fünf Tagen freitesten. Geimpfte sind hingegen von der Quarantäne befreit, das COVID-Zertifikat der EU wird in der Slowakei anerkannt.

Weitere Nachrichten über Reisen

St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.