Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Spanien erklärt Deutschland zum Risikogebiet - das gilt jetzt für Urlauber

München, 23.08.2021 | 09:43 | rpr

Spanien verschärft die Einreisebestimmungen für Reisende aus Deutschland. Im Zuge einer wöchentlichen Aktualisierung der Corona-Risikogebiete seitens der spanischen Regierung wurde die gesamte Bundesrepublik mit Wirkung zum 23. August mit diesem Status versehen. Demzufolge besteht für die Einreise nach Spanien die Pflicht, ein Impfzertifikat, einen Genesungsnachweis oder einen negativen Corona-Test vorzulegen.


Ibiza-Spanien
Seit dem 23. August gilt gesamt Deutschland aus spanischer Sicht als Risikogebiet.
Bereits in der vergangenen Woche wurden die deutschen Bundesländer Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Saarland und Schleswig-Holstein im Zuge einer wöchentlichen Corona-Risikobewertung vom spanischen Gesundheitsministerium auf die Liste der Risikogebiete gesetzt. Nun folgen die restlichen Bundesländer Deutschlands. Grund für die Heraufstufung sind die steigenden Infektionszahlen in der Bundesrepublik. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts liegt die Sieben-Tage-Inzidenz des gesamten Landes mit Stand vom 23. August 2021 bei 56,4.
 
Das gilt für die Einreise nach Spanien
 
Im Zuge der Heraufstufung zum Risikogebiet unterliegen Reisende aus Deutschland bei der Einreise nach Spanien nun einer Nachweispflicht. Wer über kein Impf- oder Genesungszertifikat verfügt, muss einen negativen Corona-Test bei der Einreise vorlegen. Akzeptiert werden hierbei ein negativer, maximal 72 Stunden alter PCR-Test oder ein höchstens 48 Stunden alter Antigen-Schnelltest. Reisende unter zwölf Jahren sind von der Nachweispflicht bei der Einreise nach Spanien jedoch befreit.
 
Teile Spaniens nicht mehr Hochrisikogebiet
 
Trotz einer Verschärfung der Einreisebestimmungen nach Spanien unterliegen Reiserückkehrer aus bestimmten Regionen des Landes nach Deutschland vereinfachten Bedingungen. Im Zuge einer Aktualisierung der Corona-Hochrisikogebiete seitens des Robert Koch-Instituts gelten mit Wirkung zum 22. August 0 Uhr die autonomen Gemeinschaften Asturien, Kastilien-La Mancha, Katalonien, Valencia nicht mehr als Hochrisikogebiet, gleiches gilt für die Kanarischen Inseln. Damit besteht für Reiserückkehrer aus diesen Gebieten nach Deutschland keine Quarantänepflicht mehr.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.
Tunesien Gebäude Strand
16.09.2021

Tunesien: PCR-Test für Kinder ab zwei Jahren nötig

Tunesien hat zum 15. September die Einreisebestimmungen verschärft. Von nun an benötigen bereits Kinder ab zwei Jahren einen negativen PCR-Test.
Fidschi
16.09.2021

Fidschi: Grenzöffnung zum Jahresende geplant

Fidschi plant die Grenzöffnung für internationale Reisende zum Jahresende. Möglich macht dies das erfolgreiche Voranschreiten der Impfkampagne der Inselgruppe.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.