Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Spanien kein Hochrisikogebiet mehr: Das ändert sich für Urlauber

München, 27.08.2021 | 12:45 | lvo

Das Robert Koch-Institut hat Spanien und Lissabon von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete gestrichen. Damit entfallen für Reiserückkehrer die Pflicht zur Quarantäne sowie die digitale Einreiseanmeldung. Die Neuerung tritt am kommenden Sonntag, 29. August, um 0 Uhr in Kraft.


Spanien: Alicante Strand
Spanien gilt ab dem 29. August 2021 nicht mehr als Hochrisikogebiet.
Ab Sonntag ist Spanien kein Hochrisikogebiet mehr, die Reisewarnung entfällt damit. Bei der jüngsten Aktualisierung des Robert Koch-Instituts am Freitag wurde das beliebte Urlaubsland gänzlich von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete gestrichen. Bereits in der Woche zuvor waren einzelne Regionen, darunter die Kanaren, Katalonien und Valencia von der Liste genommen worden. Nun bestehen auch für den Rest des Landes kaum noch Reiseeinschränkungen. Darüber können sich vor allem Urlauber auf Mallorca und den benachbarten Baleareninseln freuen.
 
Lockerungen für Reiserückkehrer
 
Die Quarantänepflicht entfällt mit der Herabstufung Spaniens vollständig. Nach der Rückkehr aus einem Hochrisikogebiet mussten sich Reisende bislang in zehntägige Isolation begeben. Diese kann nur durch einen Immunitätsnachweis über eine vollständige Impfung gegen das Coronavirus oder eine Genesung von COVID-19 umgangen werden. Reiserückkehrer haben noch die Möglichkeit, die Quarantäne ab dem fünften Tag durch einen negativen Corona-Test vorzeitig zu beenden. Auch die digitale Einreiseanmeldung, die bei der Heimkehr aus Hochrisiko- und Virusvariantengebieten durchzuführen ist, entfällt für Spanien-Rückreisende ab Sonntag. Bestehen bleibt lediglich die Nachweispflicht, die alle Rückkehrer aus dem Ausland ab zwölf Jahren erfüllen müssen. Neben PCR- und Antigen-Schnelltests kann auch ein Impf- oder Genesungsbescheid vorgelegt werden.
 
Aktualisierung des Robert Koch-Instituts (RKI)
 
Neben Spanien wurden auch der Großraum Lissabon in Portugal sowie Chile am Freitag von der Liste gestrichen. In Portugal hat somit nur noch die Algarve den Risikostatus inne. Neu als Hochrisikogebiete deklariert wurden mehrere Karibikstaaten: Demnach werden Jamaika, St. Kitts und Nevis sowie St. Lucia ab dem kommenden Sonntag mit einer Reisewarnung seitens des Auswärtigen Amtes versehen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.