Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Spanien verzichtet auf schärfere Corona-Maßnahmen

München, 24.11.2021 | 08:49 | soe

Spanien führt keine neuen Corona-Restriktionen ein. Wie mehrere spanische Medien übereinstimmend berichten, hat sich die Zentralregierung in einer Beratung mit den autonomen Gemeinschaften des Landes am 23. November gegen die zuvor erwogenen schärferen Maßnahmen entschieden. Dafür wird jedoch die Corona-Ampel Spaniens umgestaltet und soll künftig die Impfquote stärker berücksichtigen.


Madrid
Spanien gestaltet seine Corona-Ampel neu, erlässt aber vorerst keine schärferen Restriktionen.
In einem Treffen der Gesundheitsminister am Dienstag wurde darüber diskutiert, wie Spanien den erneut ansteigenden Corona-Infektionszahlen begegnen will. Zur Debatte standen beispielsweise eine landesweit geltende Homeoffice-Empfehlung für Arbeitgeber sowie die Einführung einer Sperrstunde für die Gastronomie und das Nachtleben. Einzelne Regionen hatten zuvor bereits regionale Maßnahmen erlassen, eine für ganz Spanien geltende Regelung wurde immer nachdrücklicher gefordert. Diese wird es jedoch vorerst weiterhin nicht geben. Zwar einigten sich die Gesundheitsminister auf eine Neugestaltung der spanischen Corona-Ampel, jedoch ohne deren Risikostufen mit neuen Beschränkungen zu versehen.
 
Neue Indikatoren für Corona-Risikostufen
 
Wie die spanische Tageszeitung El Mundo in ihrer Onlineausgabe vom 23. November berichtet, verkündete Gesundheitsministerin Carolina Darias die von der Kommission für öffentliche Gesundheit genehmigten neuen Ampel-Indikatoren. Demnach soll das Corona-Risiko künftig stärker anhand der aktuellen Durchimpfungsrate gemessen werden und weniger an der bisher als Basis genutzten Ansteckungs-Inzidenz. Begründet wird der Schritt damit, dass Geimpfte im Schnitt seltener schwere Krankheitsverläufe zeigen und deshalb kaum zu einer Überlastung des Gesundheitssystems beitragen. Nach Informationen der Mallorcazeitung werden bei der neuen Risikobewertung neben der in Spanien üblichen 14-Tage-Inzidenz auch die Bettenauslastung der Intensivstationen, die Inzidenz bei den Über-65-Jährigen sowie die Hospitalisierungsrate berücksichtigt. Für ein „niedriges Risiko“ gilt nun der Schwellenwert von 50 bis 100 Neuansteckungen je 100.000 Menschen binnen 14 Tagen, ein „mittleres Risiko“ markiert ein Wert von 100 bis 300 Infektionen. Bei einer 14-Tage-Inzidenz von 300 bis 500 wird das Risiko als „hoch“ angesehen, bei Werten über 500 als „extrem“.
 
Corona-Lage in Spanien
 
Seit Anfang November verzeichnet Spanien wieder eine ansteigende Corona-Infektionskurve. Mit Stand zum 23. November lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 84,7, der in Spanien übliche 14-Tage-Inzidenzwert wurde mit 139 angegeben. Die Impfquote im Land ist jedoch verhältnismäßig hoch: Mehr als 80 Prozent der Spanierinnen und Spanier gelten als vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Wie Gesundheitsministerin Darias betonte, bleibt das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in öffentlichen Innenräumen sowie bei Nichteinhaltung des Mindestabstands auch im Freien obligatorisch.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streik Fluglotsen
29.09.2022

Frankreich: Streik der Fluglotsen abgesagt

In Frankreich wurde ein weiterer Fluglotsenstreik erfolgreich abgewehrt. Ursprünglich wollten vom 28. bis zum 30. September die Lotsen und Lotsinnen erneut in den Ausstand treten.
Dubai
29.09.2022

Dubai kippt Maskenpflicht im Flugzeug

Auf Flügen nach Dubai muss künftig keine Maske mehr getragen werden. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen abgeschafft.
Malediven Addu Atoll
28.09.2022

Der Malediven-Urlaub wird 50: Das sind die Top-Inseln

Die Malediven werden als Urlaubsziel 50 Jahre alt. Wir verraten, welche Inseln heute die besten Strände und schönsten Hotels haben.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
28.09.2022

Frankreich: Generalstreik am Donnerstag geplant

Mehrere Gewerkschaften haben in Frankreich am 29. September zum Generalstreik aufgerufen. Im öffentlichen Verkehr kommt es daher zu Fahrausfällen und Verspätungen.
Bahamas
28.09.2022

Bahamas schaffen Corona-Einreiseregeln ab

Die Bahamas haben zum 26. September die coronabedingten Einreiseauflagen abgeschafft. Damit muss unabhängig vom Impfstatus kein negativer Test mehr vorgelegt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.