Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Spanien: Maskenpflicht im Freien wiedereingeführt

München, 23.12.2021 | 09:29 | rpr

Im Zuge des rasanten Anstiegs der Corona-Neuinfektionen soll in Spanien die Maskenpflicht im Freien wiedereingeführt werden. Dies kündigte der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez am vergangenen Mittwochabend an. Am 23. Dezember soll das entsprechende Dekret in einer Sondersitzung des spanischen Kabinetts verabschiedet werden, sodass die Maßnahme bereits zu Heiligabend in Kraft treten kann.


Madrid
In Spanien soll ab voraussichtlich 24. Dezember wieder eine Maskenpflicht im Freien gelten.
Mit Abschaffung der Maskenpflicht im Freien Ende Juni galt die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes nur bei großen Menschenansammlungen und in Innenräumen weiterhin. Da auch Spanien aktuell einen rasanten Anstieg an Neuinfektionen zu verzeichnen hat, die sich auf die Omikron-Variante zurückführen lassen, soll das Tragen einer Maske im Freien wieder zur Pflicht werden. Hierfür hat das spanische Kabinett für den 23. Dezember eine Sondersitzung einberufen, um das Dekret noch vor den Weihnachtsfeiertagen zu verabschieden. Demnach tritt die Maßnahme erst dann in Kraft, sobald sie im spanischen Amtsblatt veröffentlicht wurde. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, sei dies für den 24. Dezember zu erwarten.
 
Ausnahmen von der Maskenpflicht
 
Wie Ministerpräsident Sánchez weiter erläutert, soll es Ausnahmeregelungen für die Maskenpflicht geben. So ist es Personen aus einem gemeinsamen Haushalt gestattet, ohne Mund-Nase-Schutz spazieren zu gehen. Auch beim Sport im Freien muss die Maske nicht getragen werden. Gleiches gilt in der freien Natur, wo der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, so die Mallorcazeitung.
 
Keine weiteren Restriktionen angekündigt
 
Außer einer zusätzlichen Verstärkung der Impfkampagne und erleichterten Testmöglichkeiten im Land verkündete Ministerpräsident Sánchez keine weiteren Verschärfungen der Maßnahmen. Dabei verweist er darauf, dass die hohe Impfrate im Land keine weiteren Restriktionen erfordern würde, sofern sich die Bevölkerung an die aktuell geltenden Regeln halte. Derzeit sind knapp 90 Prozent der Bürgerinnen und Bürger ab zwölf Jahren vollständig gegen das Coronavirus geimpft; zudem ziele die Regierung darauf ab, dass im Verlauf der kommenden Woche 80 Prozent der 60- bis 69-Jährigen eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Gran Canaria Roque Nublo Kanaren
01.07.2022

Gran Canaria: Beliebte Sehenswürdigkeit schränkt Zugang ein

Gran Canaria will den Zugang zum beliebten Roque Nublo einschränken. Der 80 Meter hohe Felsen soll dadurch besser geschützt werden.
Muschel Strand Souvenir
30.06.2022

Bußgeld im Urlaub: Diese Souvenirs sind verboten

Sardinien hat die Geldstrafen für das Mitnehmen von Muscheln, Sand und Steinen erhöht. Wir informieren, welche Souvenirs erlaubt und verboten sind.
Frankreich-Côte d'Azur
30.06.2022

Südfrankreich begrenzt Besucherzahl für Strände

Südfrankreich hat den Zugang zu den Buchten der Calanques bei Marseille eingeschränkt. Künftig dürfen nur noch 400 Menschen pro Tag die dortigen Strände besuchen.
Mauritius
30.06.2022

Mauritius hebt die meisten Corona-Beschränkungen auf

Mauritius hat die meisten Corona-Restriktionen abgeschafft. Das Nachtleben darf wieder öffnen, die Maskenpflicht entfällt und die Versammlungsbeschränkungen enden.
Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.