Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Sri Lanka will Einreise für Touristen erlauben

München, 08.12.2020 | 09:42 | soe

Sri Lanka prüft die Möglichkeit, schon bald wieder Urlauber ins Land zu lassen. Voraussichtlich bereits ab Jahresbeginn 2021 soll die touristische Einreise in den Inselstaat im Indischen Ozean wieder erlaubt sein, allerdings soll es zunächst strenge Auflagen dafür geben. So berichtet das Nachrichtenportal Travel News von einer 14-tägigen Quarantäne und einem ebenso langen Mindestaufenthalt.


Sri Lanka Strand Mirissa
Sri Lanka erwägt die Grenzöffnung für Touristen ab dem 1. Januar 2021.
Sri Lanka hält seine Grenzen schon seit rund neun Monaten geschlossen und erteilt keine Einreisevisa. Dies soll sich nun jedoch ändern: Ab dem 1. Januar 2021 plant die sri-lankische Tourismusbehörde, wieder Urlauber einreisen zu lassen. Voraussetzung ist, dass diese mindestens 14 Tage im Land bleiben wollen. So lange dauert die verpflichtende Quarantäne an, welche Touristen in einem der speziell dafür zertifizierten „Level-1-Hotels“ verbringen müssen. Dort ist der Aufenthalt nur im eigenen Zimmer oder innerhalb eines eigens für den Gast reservierten Bereichs erlaubt. Die Unterkunft im Quarantänehotel muss schon vor der Anreise gebucht und bezahlt werden.
 
Sehenswürdigkeiten dürfen ab Tag 15 besucht werden
 
Wenn sie über den Mindestaufenthalt hinaus in Sri Lanka bleiben wollen, unterliegen Urlauber von Tag 15 bis 28 ihres Aufenthalts weniger Einschränkungen, dürfen sich aber noch immer nicht frei bewegen. Sie dürfen während dieser Zeit in ein Hotel der Kategorie „Level 2“ umziehen und auch ausgewählte Sehenswürdigkeiten besichtigen, allerdings in Begleitung eines registrierten Touristenführers und nur an speziell für internationale Besucher reservierten Tagen. Ab Tag 29 des Urlaubs dürfen sich Reisende dann frei im Land bewegen und auch die Unterkunft nach Belieben wählen, sofern diese bei der Tourismusbehörde registriert ist.
 
Sri Lanka ist kein Risikogebiet

Sri Lanka zählt aus deutscher Sicht bereits seit dem 23. September nicht mehr zu den Corona-Risikogebieten. Das Auswärtige Amt rät bislang von touristischen Reisen in das Land jedoch aufgrund der fortbestehenden Einreisebeschränkungen ab. Falls der Inselstaat die Öffnungspläne ab Januar 2021 umsetzt, sollen nach Plänen der Tourismusbehörde Touristen-Visa für eine Aufenthaltsdauer von sechs Monaten ausgegeben werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.