Sie sind hier:

Spanien: Schnee und Flugausfälle durch Sturm Filomena

München, 08.01.2021 | 09:28 | soe

Für die Menschen in Spanien bietet sich seit dem 7. Januar ein seltenes Bild: Weite Teile des Landes sind von einer dicken Schneeschicht bedeckt. Wintersturm Filomena sorgt noch bis zum kommenden Sonntag für einen heftigen Wintereinbruch mit starken Schneefällen, der in den betroffenen Mittelmeerregionen Einschränkungen im Reiseverkehr mit sich bringt.


Palme im Schnee
Sturm Filomena taucht Spanien in eine dicke Schneedecke.
Die Hauptstadt Madrid ist in eine weiße Decke gehüllt, viele weitere Großstädte Spaniens verzeichnen Kälterekorde: Sturmtief Filomena hat Spanien fest im Griff. Da Schnee in den meisten spanischen Regionen nur äußerst selten vorkommt, führt das ungewohnte Winterwetter jedoch vielerorts zu Problemen. So bildeten sich auf Landstraßen und in den Städten Staus auf den rutschigen Fahrbahnen, auch bei den öffentlichen Verkehrsmitteln kam es zu Verbindungsausfällen.
 
Einschränkungen im Flugverkehr und Rekordkälte
 
Neben dem spanischen Festland sind auch die Balearen und Kanaren von den Auswirkungen Filomenas betroffen. Auf den Kanarischen Inseln mussten aufgrund heftiger Winde bislang 30 Flüge gestrichen werden, wie die spanische Flughafenbetreibergesellschaft mitteilte. Auf dem spanischen Festland wurde indes in der Provinz Leon im Nordwesten die tiefste Temperatur in der Geschichte des Landes gemessen. Dort sank das Thermometer auf minus 35,8 Grad Celsius.
 
Filomena wird sich noch verstärken
 
Laut Prognose der Wetterexperten wird der Wintersturm in den kommenden Tagen noch einmal an Kraft gewinnen. So muss Madrid am Samstag mit bis zu 20 Zentimetern Neuschnee rechnen, was die Stadt weitgehend lahmlegen könnte. Zu Wochenbeginn sind Temperaturen bis minus zwölf Grad Celsius möglich. In Südspanien sowie Marokko kommt der Niederschlag hingegen in Form starker Regenfälle vom Himmel. Im Verlauf des Wochenendes soll Filomena weiter nach Osten ziehen und Schnee sowie Frost nach Italien und Südfrankreich inklusive der Insel Korsika bringen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Karneval Rio de Janeiro
25.01.2021

Karneval in Rio de Janeiro 2021 wegen Corona abgesagt

Rio de Janeiro opfert seinen weltberühmten Karneval im Jahr 2021 den Corona-Schutzmaßnahmen. Eigentlich sollte er teilweise auf Juli verschoben werden.
Portugal: Algarve
25.01.2021

Corona Portugal: RKI stuft ganz Portugal als Virusvarianten-Gebiet ein

Portugal erhält eine schärfere Corona-Einstufung vom Robert Koch-Institut. Ab dem 27. Januar gilt das gesamte Land als Virusvarianten-Gebiet, da sich eine Coronavirus-Mutation verbreitet.
Ibiza-Spanien
25.01.2021

Ibiza: Baleareninsel wegen Corona vollständig abgeriegelt

Die balearische Regierung hat Ibiza im Zuge der Corona-Pandemie vollständig abgeriegelt. Ein- und Ausreisen sind demnach bis vorerst Ende Januar nur mit triftigem Grund möglich.
New York Central Park
25.01.2021

USA: Einreisestopp für Europäer steht vor Verlängerung

Die USA planen eine Verlängerung des Einreisestopps für Europäer. Ab dem 26. Januar gilt für Reisende in die USA zudem eine Testpflicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
25.01.2021

Dominikanische Republik: Corona-Ausgangssperre und Beschränkungen gelockert

Die Dominikanische Republik hat die corona-bedingte Ausgangssperre um mehrere Stunden nach hinten verschoben. Auch weitere Einschränkungen werden leicht gelockert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.