Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Südafrika: Ausgangssperre seit 30. Dezember aufgehoben

München, 03.01.2022 | 09:38 | rpr

Noch vor Jahresende haben die südafrikanischen Behörden im Zuge rückläufiger Neuinfektionen die zum Schutze vor der Omikron-Variante geltenden Corona-Maßnahmen gelockert. Demnach wurde unter anderem die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben. Dies berichtet das internationale Nachrichtenportal Garda.


Südafrika: Kapstadt Western Cape
Am 30. Dezember wurde in Südafrika die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben.
Nachdem Ende November in Südafrika die sich schnell ausbreitende Virusmutation Omikron erstmals nachgewiesen wurde, haben die südafrikanischen Behörden noch vor Jahresende auf eine sich positiv entwickelnde Corona-Lage reagiert. Demnach wurde am 30. Dezember die nächtliche Ausgangssperre aufgehoben, welche zwischen 0 und 4 Uhr in Kraft war. Darüber hinaus dürfen sich bei Versammlungen in Innenräumen wieder bis zu 1.000 Menschen zusammenfinden, bei Veranstaltungen im Freien sind bis zu 2.000 Teilnehmende gestattet. Wie der Auslandsrundfunk Deutsche Welle unter Berufung auf den zuständigen Minister Mondli Gungubele berichtet, habe die Omikron-Welle laut Expertinnen und Experten ihren Höhepunkt ohne deutliche Veränderungen bei den Krankenhauseinweisungen erreicht. In acht von neun Provinzen sei der absolute Wert der Hospitalisierungen rückläufig.
 
Nachtclubs bleiben weiterhin geschlossen
 
Trotz erster Lockerungen der Corona-Maßnahmen im öffentlichen Leben bleiben weitere Restriktionen zum Schutze vor Omikron vorerst in Kraft. Demnach sind Nachtclubs weiterhin geschlossen, andere nicht-lebensnotwendige Einrichtungen dürfen bis spätestens 23 Uhr öffnen. Darüber hinaus gilt an öffentlichen Orten für Personen ab sechs Jahren weiterhin die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes.
 
Südafrika ab 4. Januar Hochrisikogebiet
 
Aktuell wird das Land an der südlichen Spitze des afrikanischen Kontinents aufgrund der Omikron-Variante als Virusvariantengebiet eingestuft. Demzufolge greift für alle Rückreisenden nach Deutschland unabhängig ihres Impf- oder Genesungsstatus eine Quarantänepflicht. Ab dem 4. Januar können geimpfte und genesene Reisende mit Erleichterungen rechnen: Ab dann sollen alle aktuell vom RKI als Virusvariantengebiete ausgewiesenen Länder als Hochrisikogebiete herabgestuft werden. Demnach entfallen ab kommendem Dienstag die Quarantäneauflagen für gegen das Coronavirus Geimpfte sowie Genesene.

Weitere Nachrichten über Reisen

Brüssel_Innenstadt
19.01.2022

Belgien verkürzt Frist für Antigentest

Belgien hat die Gültigkeitsfrist von Antigentests für die Einreise verkürzt. Sie dürfen nun nur noch maximal 36 Stunden alt sein.
Barcelona und Umgebung
19.01.2022

Katalonien hebt nächtliche Ausgangssperre auf

Katalonien hebt die nächtliche Ausgangssperre auf. Ab dem 21. Januar dürfen die Menschen in der spanischen Region nachts ihre Häuser wieder ohne triftige Gründe verlassen.
Thailand: Krabi
19.01.2022

Thailand: Lockerung der Einreiseregeln erwartet

Im Februar könnten die Einreiseregeln für Thailand wieder gelockert werden. Begründet werden die Pläne mit stabilen Infektionszahlen und wenigen schweren Krankheitsverläufen.
Schweden
19.01.2022

Schweden lockert Testpflicht für Einreise ab 21. Januar

In Schweden gelten ab dem 21. Januar gelockerte Einreisebestimmungen. Geimpfte und genesene Reisende müssen ab kommendem Freitag keinen Corona-Test mehr vorlegen.
Spanien: Gran Canaria Maspalomas
19.01.2022

Kanaren-Urlaub: Gran Canaria steigt auf höchste Corona-Warnstufe 4

Auf den Kanaren nehmen die Corona-Infektionsfälle auf mehreren Inseln weiter zu. Gran Canaria und La Palma werden deshalb ab dem 22. Januar in die höchste Warnstufe 4 eingeordnet.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.