Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Testpflicht für Flugreisende bleibt weiterhin bestehen

München, 17.06.2021 | 09:43 | rpr

Die aktuell geltenden Beschränkungen für Flugreisende, die nach Deutschland zurückkehren, sollen bis vorerst Ende September bestehen bleiben. Dies geht aus einer Beratung der Gesundheitsministerkonferenz am 16. Juni hervor. Für Reisende aus Ländern mit Risikostatus bleiben demzufolge die Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung und die aktuell geltenden Quarantäneauflagen sowie die vom Abreiseland unabhängige Testpflicht bestehen.


Maske_Koffer_Reisen
Die aktuell geltenden Rückreisebestimmungen für Flugreisende nach Deutschland sollen vorerst weiterhin bestehen bleiben.
Mit dem Start der Sommerreisezeit und vereinfachten Einreisebedingungen in viele Länder Europas hält Deutschland an den aktuell geltenden Maßnahmen für die Rückreise nach Deutschland fest. Wie die Gesundheitsminister der Bundesländer am gestrigen Mittwoch beraten haben, sollen die Einreisebeschränkungen vorrangig über die Schulferien und mit Blick auf den Sommerurlaub Geltung behalten. Da in einigen Ländern, wie etwa Großbritannien, Brasilien und Indien, weiterhin ansteckendere Virusvarianten grassieren, soll eine Einschleppung dieser Mutationen in die Bundesrepublik verhindert werden. Derzeit verzeichnet Deutschland eine positive Entwicklung der bundesweiten Corona-Fallzahlen. Nach aktuellem Stand liegt die deutschlandweite Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert Koch-Institut bei zwölf.
 
Testpflicht bleibt bestehen
 
Mit einer Verlängerung der Rückreisebestimmungen nach Deutschland müssen Flugreisende aus Ländern mit Risikostatus weiterhin vor Einreise eine digitale Einreiseanmeldung vornehmen. Auch die Quarantänevorschriften werden verlängert. Sofern Rückreisende keinen Test-, Genesungs- oder Impfnachweis vorlegen können, müssen sich diese bei Rückkehr aus einfachen Risikogebieten in eine zehntägige Isolation begeben. Bei Hochinzidenzgebieten beträgt diese ebenso zehn, bei Virusvarianten-Gebieten 14 Tage, ist aber verpflichtend. Auch die Testpflicht bleibt bestehen – gilt aber unabhängig vom Risikostatus des Abreiselandes. So muss in allen Ländern vor Abflug ein maximal 48 Stunden alter, negativer Corona-Test nachgewiesen werden. Ausnahmen gelten hierbei nur für Reisende mit Impf- oder Genesungsnachweis.
 
Aufhebung der Reisewarnung für Risikogebiete
 
Erst in der vergangenen Woche wurde nach einem Beschluss der Bunderegierung die Reisewarnung für einfache Risikogebiete weltweit ab 1. Juli aufgehoben. Eine Reisewarnung gilt dann nur noch für Länder mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 200. Allgemein verzeichnen viele Länder Europas eine positive Entwicklung der Corona-Fallzahlen. Beliebte Urlaubsländer wie Italien, Malta, Spanien sowie weite Teile Griechenlands werden bereits aktuell nach Einstufung des Robert Koch-Instituts nicht als Länder mit Risikostatus geführt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.